Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Responsivität


Responsivität (Antwortverhalten, Antwortbereitschaft) ist die Bereitschaft vor allem von Eltern, auf Interaktions- und Kommunikationsversuche eines Kindes einzugehen. In der autoritären Erziehung sind Eltern wenig responsiv, gehen also kaum feinfühlig auf ihre Kinder ein, und wirken der Individualität und Selbstständigkeit ihrer Kinder entgegen.

Als Responsivität bezeichnet man daher die Abstimmung von kindlichen Bedürfnissen und elterlichen Reaktionen. Hierzu gehören auch Anforderungen, also der elterliche Anspruch an leistungsbezogenes wie moralisches Verhalten ihrer Kinder. Es geht dabei insbesondere um Regeln, die klar übermittelt werden und auf die eine situationsangemessene und verlässliche (d.h. unter gleichen Umständen auch gleiche) elterliche Reaktion erfolgt (z.B. Aufmerksamkeit, Lob, Kritik). Anforderungen sollten immer den aktuellen Fähigkeiten des Kindes immer eine Spur voraus sein und damit den größtmöglichen Ansporn darstellen.

Zondervan‐Zwijnenburg et al. (2019) haben den Einfluss des Alters von Eltern auf die kindliche Entwicklung untersucht und festgestellt, dass ältere Eltern eher angepasste Kinder haben, die weniger oft aggressiv sind oder in anderer Weise problematisch verhalten. Vermutlich können ältere Eltern durch mehr Lebenserfahrung einen besseren Erziehungsstil entwickeln, der sensibler auf das Kind eingeht und mehr Struktur vorgibt, oder es handelt sich um eine Art Selbstselektion, die zurückhaltende oder vorausschauende Menschen dazu bringt, dass sie eher später Kinder in die Welt setzen oder Partner dafür finden.

Responsivität und Anforderung gelten als günstige Voraussetzung für eine positive kindliche Selbstwertentwicklung.

Literatur

http://www.familienhandbuch.de/cmain/f_ Aktuelles/a_Kindliche_Entwicklung/
s_675.h tml+Responsivit%C3%A4t&hl=de&ct=clnk&cd=4 &gl=de&lr=lang_de
Zondervan‐Zwijnenburg, M. A., Veldkamp, S. A., Neumann, A. , Barzeva, S. A., Nelemans, S. A., Beijsterveldt, C. E., Branje, S. J., Hillegers, M. H., Meeus, W. H., Tiemeier, H. , Hoijtink, H. J., Oldehinkel, A. J., & Boomsma, D. I. (2019). Parental Age and Offspring Childhood Mental Health: A Multi‐Cohort, Population‐Based Investigation. Child Developement, doi:10.1111/cdev.13267.


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019