Alles-oder-Nichts-Lernen

    Mit Alles-oder-Nichts-Lernen bezeichnet man einen plötzlichen Sprung in der Lernkurve von 0 auf das maximale Niveau auf Grund gewonnener Einsicht in einen Lerninhalt. Dieses Lernen ist meist mit einem Aha-Erlebnis verbunden.

    Das Alles- oder Nichts-Lernen steht dabei im Gegensatz zum inkrementellen Lernen, bei dem die assoziativen Verbindungen von Lernversuch zu Lernversuch an Stärke zunehmen.

    Beim Alles-oder-Nichts-Lernen handelt es sich um eines der wichtigsten Phänomene beim Klassifikationslernen. Solche Lern-Modelle basieren auf einem graduellen Lernen d.h., ein Sprung von einem Zufallsniveau zu einer fehlerfreien Klassifikation ist kaum möglich.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.