Ortstheorie des Gehörs

Die Ortstheorie in der Wahrnehmungspsychologie besagt, dass beim Hören jede Tonhöhe der Erregung eines bestimmten Ortes der Basilarmembran der Kochlea entspricht.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Weitere Seiten zum Thema