Affektverarmung

Unter einer Affektverarmung versteht man eine quantitative Reduktion der affektiven Ausdrucksmöglichkeiten, d.h., einzelne Affekte sind intakt, andere fehlen. Affektverarmung kommt etwa als Negativsymptomatik bei schizophrenen Psychosen vor. Oft wird der Begriff synonym mit dem Terminus Affektverflachung eingesetzt, bei dem die gesamte Affektivität gemindert ist.

Betrifft die Affektverarmung vor allem die Fähigkeit, Freude zu empfinden, spricht man von Anhedonie.

Kommentare deaktivert


*