Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Moralkompetenz

Moralkompetenz ist nach Georg Lind (2015, 2016) die Fähigkeit, moralische Probleme und Konflikte auf der Grundlage moralischer Prinzipien durch Denken und Diskutieren zu lösen, statt durch Gewalt, Betrug oder Unterwerfung unter die Führung durch Andere. Diese Kompetenz lässt sich gut am Verhalten von Menschen in Diskussionssituationen ablesen. Den meisten Menschen fällt es schwer, Argumente für und gegen eine Entscheidung nach ihrer moralischen Qualität zu beurteilen. Vielmehr bewerten sie Argumente danach, ob sie ihre eigene Meinung unterstützen oder sie in Frage stellen. Das ist auch der Grund, warum es oft schwierig und oft sogar unmöglich ist, solche Menschen mit Argumenten zu überzeugen.

Moralkompetenz ist auch eine Schlüsselfähigkeit für die Demokratie, denn nur wer fähig ist, Probleme und Konflikte auf der Basis moralischer Prinzipien zu lösen, und zwar durch Denken und Diskussion, statt durch Gewalt, Betrug oder Unterwerfung unter Andere, kann sich selbst regieren. Demokratie ist dabei eine Lebensform, die nach internationalen Untersuchungen von den meisten Menschen gewünscht wird.

Moralkompetenz lässt sich mit dem Moralische Kompetenz-Test messen, in dem Probanden zwei Geschichten vorlegt werden, in denen der Protagonist eine schwere Entscheidung zu treffen hat. Sie sollen entscheiden, ob die Entscheidung der Prota-gonisten richtig oder falsch war und danach auf einer Skala von -4 bis +4 jeweils sechs Pro- und sechs Contra-Argumente nach ihrer Akzeptabilität beurteilen. Die Argumente wurden so gewählt, dass sie die
sechs moralischen Orientierungen zum Ausdruck bringen, die Lawrence Kohlberg zur Definition seiner Stufen der Moral gewählt hatte. Der Test misst dabei das Ausmaß, wie stark sich die Befragten an der moralischen Qualität der Argumente orientieren, statt an deren Meinungskonformität (Lind, 2015).

Literatur

Lind, G. (1978). Wie misst man moralisches Urteil? In G. Portele (Hrsg), Sozialisation und Moral, S. 171-201. Weinheim: Beltz.
Lind, G. (2015). Moral ist lehrbar. Wie man moralisch-demokratische Kompetenz fördern und damit Gewalt, Betrug und Macht mindern kann. Berlin: Logos Verlag.
Lind, G. (2016). Gemeinsames Lernen braucht Moralkompetenz. Gemeinsames Lernen, 2016, Heft 4, 42-47.
Infobrief Schulpsychologie BW 2018, 18.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2019