Affektinkontinenz

    Affektinkontinenz bezeichnet eine beeinträchtigte Steuerungsfähigkeit und Kontrollierbarkeit der eigenen Gefühle, etwa das schnelle Anspringen von Affekten, wobei schon geringe Anlässe können zu plötzlichen und heftigen Gefühlsäußerungen wie Lachen oder Weinen führen. Sie tritt häufig bei hirnorganischen Erkrankungen, aber auch bei Schizophrenien und affektiven Erkrankungen. Affektinkontinenz bezeichnet somit den Zustand eines Menschen, in dem dieser seine Gefühlsregungen nur schlecht beherrschen kann. Siehe dazu auch Affektlabilität.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.