Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Literacy


Literacy bzw. Literalität bezeichnet in den Erziehungswissenschaften die Lese- und Schreibkompetenz, schließt aber auch Fähigkeiten wie Textverständnis und Sinnverstehen, sprachliche Abstraktionsfähigkeit oder Vertrautheit mit Büchern ein.

Literacy in der frühen Kindheit ist auch ein Sammelbegriff für kindliche Erfahrungen und Kompetenzen um die Buch-, Erzähl-, Reim- und Schriftkultur. Das Literacy-Konzept geht dabei davon aus, dass sich Sprechen, Lesen und Schreiben in ständiger Wechselwirkung entwickeln, also einander bedingende Bereiche sind. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, die Entwicklung des Lesens und Schreibens schon im vorschulischen Bereich stärker zu berücksichtigen, denn zu dieser Zeit werden die Grundlagen für die spätere Lese- und Schreibkompetenz gelegt. Dabei sind vor allem Elternhaus und Kindergarten gefordert.

Die Definition der UNESCO besagt, dass Literalität keine singuläre Kompetenz im engeren Sinne darstellt, sondern als kulturell einge­bettete, gesellschaftlich ausgehandelte, soziale Handlungspraxis sowie als ein Bündel von Kompetenzen zu verstehen ist.: „Media and information literacy comprises all media (digital and non­digital) … and means the ability of sourcing, assessing, contributing to, and combining different kinds of media and information and using different media and information in diffe­ rent contexts/for different purposes. … [It] entails the ability to combine a range of skills and competencies in order to make use of information and media, including new media developments, for achieving personal objectives. These objectives are strongly connected with individual growth (e. g. developmental tasks, identity construction, management of relationships, lifelong learning etc.) and societal challenges (organi­ zing information, participation in public discourse, ethics and human rights, privacy, etc.)“ (Frau­Meigs et al., 2014, S. 6).

Siehe dazu auch die Literacy-Erziehung.

Literatur

Frau­-Meigs, D., Arnoldi, P., Berger, G., Bevort, E., Bruillard, E., Celot, P., Trültzsch-Wijnen, C. W. (2014). Paris Declaration of Media and Information Literacy. Im Auftrag der United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization (UNESCO).
WWW: http://www.unesco.org/ new/fileadmin/MULTIMEDIA/HQ/CI/CI/pdf/In_Focus/paris_mil_declaration_final.pdf  (19-09-08)
Teale, W. H. & Sulzby, E. (1989). Emergent literacy: New perspectives. In D. S. Strickland & L. M. Morrow (Hrsg.), Emerging literacy: Young children learn to read and write (S. 1-15). Newark, DE: International Reading Association.
Ulich, M. (2014). Literacy. In Pousset, R. (Hrsg.): Handwörterbuch Frühpädagogik. Mit Schlüsselbegriffen der Sozialen Arbeit. Berlin: Cornelsen.


Weitere Seiten zum Thema

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2020
/p> ............... ...............