Reminiszenz

Reminiszenz ist ganz allgemein die Bezeichnung für eine Erinnerung oder für einen Anklang an etwas Früheres. Als Reminiszenz bezeichnet man dabei speziell eine Rückerinnerung mit einer Nachwirkung, eine Erinnerung, die für den Betroffenen etwas bedeutet – siehe dazu den Reminiszenzeffekt. In der Lernpsychologie verwendet man den Begriff Reminiszenz für das Erinnern bei einem zweiten Erinnerungsversuch an einen Lerninhalt, der bei einem ersten Erinnerungsversuch noch nicht erinnert wurde. Das Ballard-Williams-Phänomen besagt nämlich, dass Gelerntes nach einem längerem zeitlichen Abstand seit der Einübung besser reproduziert werden kann als direkt nach Abschluss des Lernens. In der Psychologie dient Reminiszenz daher vorwiegend als Bezeichnung für den Lernerfolgsanstieg nach einer Ruhepause. Dieser Reminiszenzeffekt ist u. a. abhängig von der Länge der Pausen, dem zuvor erreichten Lernniveau und dem Ausmaß des Lernens. Man vermutet, dass Phänomene wie Ermüdung und reaktive Hemmung eine Rolle spielen, die während der Pause abgebaut werden.

Siehe auch Trainingseffekt.

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt um einen Kommentar zu hinterlassen.

*