Paleocortex

    Der Paleocortex ist ein stammesgeschichtlich alter Teil des Endhirns, der zusammen mit dem Riechkolben das Riechhirn bildet. Der Paleocortex befasst sich mit dem Riechen, d. h., das Riechhirn verarbeitet und diskriminiert Geruchseindrücke.  Der Neocortex hat den Paleocortex im Laufe der Evolution auf die vordere untere Fläche der beiden Hemisphären verdrängt. Geruch ist evolutionär betrachtet eine höchst bedeutsame Informationsquelle, denn im Gegensatz zu allen anderen Sinneseindrücken gelangen die Geruchsinformationen von der Nase direkt zur Hirnrinde, ohne zuvor im Thalamus umgeschaltet worden zu sein.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.