Neuropeptid

    Neuropeptide sind eine besondere Form von Wirkstoffen der sekretorischen Nervenzellen, deren Axone nicht nur an Kapillaren enden, sondern auch Synapsen im Zentral­nervensystem bilden. Hieraus entwickelt sich das Überzeugung, dass Neuropeptide zum einen als Neuro­hormone wirken, die in die Blutbahn abgegeben werden, zum anderen die Eigenschaften von Neurotransmittern oder Neuromodulatoren besitzen, die in den synaptischen Spalt abgege­ben werden und ihr Ziel in unmittelbarer Nähe des Sekretionsortes an der postsynaptischen Membran erreichen. In der vorgeburtlichen Gehirnentwicklung spielen eine besondere Form von Neuropeptiden, die als Signalproteinen wirken, eine wichtige Rolle, wobei das Zusammenspiel dieser Neuropeptide mit hochspezifischen Rezeptoren in den Zellmembranen wie ein Navigationssystem für die Zellwanderung wirkt.

    Literatur
    Scharrer, E. & Scharrer, B. (1954). Neurosekretion. In W. Bargmann (Hrsg.), Handbuch der mikroskopischen Anatomie des Menschen (953-1066). Springer.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.