Orthogonalität

Orthogonalität bezeichnet in der empirischen Psychologie eine perfekte Unabhängigkeit von zwei Variablen, d.h. , durch die Kenntnis der Werte einer Variablen können nicht die Werte einer anderen Variablen vorhergesagt werden. In der graphischen Darstellung stehen die Achsen orthogonaler Variablen senkrecht aufeinander. Dieses Merkmal ist vor allem bei der Faktorenanalyse von großer Bedeutung, etwa wenn die zu extrahierenden bzw. zu rotierenden Faktoren orthogonal zueinander stehen sollen.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Weitere Seiten zum Thema