Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Bildungspsychologie


Die wahre Bildung besteht nicht in totem Wissen und leerem Gedächtniskram, sondern in lebendiger Entwicklung des Gemütes und der Urteilskraft.
Ernst Haeckel

Der Begriff der Bildung kann auf den mittelalterlichen Philosophen und Theologen Meister Eckhart zurückgeführt werden, der für ihn das Erlernen von Gelassenheit bedeutete und als Gottessache angesehen wurde, damit der Mensch Gott ähnlich werde. Seit dieser Zeit hat der Begriff zahlreiche Bedeutungswandlungen erlebt, die zentrale Bedeutung von Bildung für den Einzelnen und die Gesellschaft ist jedoch weitgehend unverändert und unbestritten geblieben.

Die Bildungspsychologie befasst sich also sowohl mit Bildungsprozessen als auch mit den Bedingungen, unter denen sie vor sich gehen, und allen jenen Maßnahmen, die Bildungsprozesse beeinflussen können. Die Bildungspsychologie ist also jener Teil der pädagogischen Psychologie, der sich mit der Untersuchung des Lehrens und Lernens befasst. Methodisch wird ein empirisch-sozialwissenschaftlicher Ansatz verfolgt. BildungspsychologInnen beschäftigen sich neben Forschung auch mit Beratung und Prävention, auf welchen Ebenen Bildungsprozesse verstanden und gefördert werden können.

Die Bildungspsychologie beschäftigt sich daher mit Bildungsprozessen eines Individuums in allen Lebensphasen – vom Säuglingsalter bis zum höheren Erwachsenenalter -, wobei auch externe Faktoren wie Motivation und Rahmenbedingungen untersucht werden. Das bezieht sich sowohl auf die individuelle Lernsituation als auch auf Bildungsinstitutionen sowie auf den Einfluss von politischen Programmen oder gesetzlichen Rahmenbedingungen. Die Bildungspsychologie betrachtet daher auch die Makroebene, auf der politische Programme und gesetzliche Bestimmungen sowie deren Effekte auf Institutionen und Individuen untersucht werden.

Die Psychologie als Wissenschaft, die das Erleben und Verhalten von Menschen erforscht, hat sich schon früh mit psychologischen Aspekten von Erziehung und Bildung beschäftigt, wobei sich die Bildungspsychologie explizit aus psychologischer Perspektive mit allen Bildungsprozessen beschäftigt, die zur Entwicklung von bildungsbezogenen Persönlichkeitsmerkmalen beitragen, sowie mit den Bedingungen, Aktivitäten und Maßnahmen, die diese Bildungsprozesse beeinflussen, auslösen, aufrechterhalten oder unterstützen. Drei zentrale Bereiche sind hier zu identifizieren:

  • individuelle Bildungskarrieren mit den unterschiedlichen psychologischen Prozessen in den verschiedenen Lebensaltern, also verschiedene altersspezifische Bildungsphasen eines Individuums
  • unterscheidbare Aufgabenbereiche im Sinne konkreter Tätigkeiten, also klassische Aufgabenbereiche der Psychologie wie Forschung, Beratung, oder Prävention
  • die Durchführung bildungspsychologischer Maßnahmen von der gesellschaftlichen Gesamtsicht über die Institutionen bis hin Individuum, die sich also auf unterschiedliche Handlungs- und Abstraktionsebenen abspielen.

Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2020
/p> ...............
<