Als Testökonomie bezeichnet man jenes Nebengütekriterium eines Tests, das angibt, ob der Durchführungsaufwand z.B. zeitlich, materiell in vertretbarem Verhältnis zum zu erwartenden Informationsgewinn steht.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.