Mildefehler

    Als Mildefehler bezeichnet man in der Testpsychologie die Tendenz eines Untersuchers, die Leistungen des Untersuchten zu milde zu beurteilen. Mit dieser Vorgehensweise wird jedoch die Standardisierung bzw. Normierung eines Tests unterlaufen und es werden die Leistungen eines Probanden überschätzt.


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.