Transienz

    Die Transienz bezeichnet nach Daniel L. Schacter das Gedächtnisphänomen, dass Erlebnisse oft nicht korrekt abgespeichert werden, was vor allem mit Erinnerungen passiert, die sehr oft abgerufen werden, wie etwa biografische Details, wobei sich mit jedem Abruf eine Erinnerung bekanntlich leicht verändert und immer unschärfer wird.

    Siehe dazu Die sieben Sünden des Gedächtnisses.

    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.