narrative Therapie

Die narrative Therapie wurde von White & Epston (1990) als eigenständiger Therapiezugang aus der systemischen Familientherapie in Verbindung mit konstruktivistischen Ideen entwickelt. In erzählten Lebensgeschichten von Menschen drückt sich die Bedeutung von Lebensereignissen und das Selbstverständnis eines Menschen aus, und vermitteln diesem ein Gefühl von Kohärenz und Kongruenz. Das Ziel einer narrativer Therapie liegt dabei im Bewusstwerden und Überwinden vor allem restriktiver Selbst-Geschichten, dominierender problembelasteter Erzählungen, die intra- und auch in sozialen Systemen wie der Familie interpersonell verfestigt sind, jedoch meist nur eine unter mehreren möglichen Versionen der Geschichte darstellen. Ihre Dominanz leitet sich häufig aus ihrer Einbettung in dominante familiäre und auch kulturelle Erzähltraditionen ab, wobei diese meist defizitorientiert sind. In der narrativen Therapie erfolgt das Entwickeln einer alternativen Erzählung in der Regel über eine Phase der Dekonstruktion, in der Distanz zur behindernden Geschichte hergestellt wird, und einer Phase der Rekonstruktion, in der durch Externalisierung von Problemen und Wiedereinführung von Handlungen, die der dominanten Geschichte widersprechen und alternative Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden.

Ein erster Schritt einer narrativen Therapie ist häufig eine Wirklichkeitskonstruktion, bei der eine Klientin/ein Klient ihre seine Geschichte über die von ihm wahrgenommene Wirklichkeit schreibt. Der Erzähler kann dabei er/sie selbst sein oder sie/er kann auch über sich selbst eine Geschichte aus der Position eines anderen heraus verfassen. Der Stil der Geschichte, ob Märchen, Roman, Fabel, Science-Fiction, Zeitungsbericht u.v.m. verfasst, ist dabei freigestellt.

Literatur
Grossmann K. P. (2000). Der Fluss des Erzählens. Narrative Formen der Therapie. Heidelberg: C. Auer.
Grossmann, K.P. (2003). Therapeutische Dialoge mit Paaren. Wien: Facultas.
White, M. & Epston, D. (1990). Narrative means to therapeutic ends. New York: Norton.



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017