Feldexperiment

Ein Feldexperiment, auch manchmal als Feldstudie bezeichnet, ist ein psychologisches Experiment, das unter natürlichen Bedingungen, d.h., also unter jenen Bedingungen, unter denen sich das Forschungsobjekt auch außerhalb einer experimentellen Untersuchungsanordnung aufhält, durchgeführt wird. Ein Feldexperiment wird also in natürlicher Umgebung (z. B. in einem Kaufhaus, Schule, Familie, vor einem Kino) durchgeführt, wobei es besonders schwierig ist, konfundierende (nebenwirkende) Variablen auszuschalten.

Da Feldexperimente in der natürlichen Umgebung der UntersuchungsteilnehmerInnen durchgeführt werden, erhöht sich die Situationsvalidität, wobei gleichzeitig potenzielle Störvariablen auf Seiten der Situation auftreten und schwer kontrollierbar sind, so dass die interne Validität eines Feldexperiments geringer anzusetzen ist als die eines Laborexperiments.

Die Feldstudie stellt ein Quasi-Experiment dar, das in der natürlichen Umgebung der UntersuchungsteilnehmerInnen durchgeführt wird. Daher sind Störvariablen auf Seiten der ProbandInnen und auf Seiten der Situation meist nur schwer zu kontrollieren. Die interne Validität solcher experimentellen Anordnung ist also in Relation zu der anderer Anordnungen vergleichsweise gering, dich die Situationsvalidität als Teilaspekt der externen Validität ist dagegen eher hoch anzusetzen.

Siehe dazu Laborexperiment.

Begriff: feldexperiment, was ist ein feldexperiment, feld experiment, labor und feldexperiment definition, definition feldexperiment, unterschied zwischen feldexperiment und laborexperiment, laborexperiment feldexperiment
Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:



You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu