Crowding-Effekt

Der Crowding-Effect bezeichnet die Schwierigkeit bei Lesenden, aus einer Vielzahl von visuellen Informationen einzelne herauszufiltern und zu interpretieren. Crowding ist daher ein selektives Aufmerksamkeitsproblem, wobei visuelle Einheiten  nicht zu nah beieinander stehen dürfen. Nach neuesten Forschungen spielt er bei manchen Formen der Dyslexie bzw. Legasthenie eine wichtige Rolle. Der Crowding-Effekt führt nämlich bei Legasthenikern dazu, dass die Betroffenen benachbarte Buchstaben visuell kaum voneinander trennen können, wodurch Störeffekte entstehen, die zu Lesefehlern führen und die Lesegeschwindigkeit senken, sodass die Kinder allmählich die Lust am Lesen verlieren, da es für sie zu anstrengend ist, vor allem im Vergleich zu anderen Kindern.
Siehe dazu das Stichwort Legasthenie.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017