Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Kunsttherapie

Die Kunsttherapie ist eine therapeutische Disziplin, in der vorwiegend mit Medien der bildenden Kunst gearbeitet wird, etwa mit malerischen oder zeichnerischen Medien, plastisch-skulpturales Gestalten oder auch fotografischen oder musischen Medien. Die Kunsttherapie versucht dabei, mit bildnerisch-künstlerischen Medien therapeutische Veränderungen und eine Verbesserung des Gesundheitszustandes zu erreichen.

Die Kunsttherapie ist heute ein eigenständiges Therapieverfahren im sozial-präventiven, im klinisch-psychologischen und im psychotherapeutischen Bereich. Das Verfahren sucht eine innerpsychische Erlebnisform in einem bildnerischen Medium, beispielsweise einem Bild, einer Plastik oder einer Grafik zu spiegeln und macht es möglich, methodisch-interventorisch Erlebnisformen und soziale Ausdrucksformen anders, neu- und umzuorientieren. Besondere Bedeutung hat die Kunsttherapie dabei in der psychiatrischen, psychosomatischen und psychosozialen Therapiepraxis gewonnen.

KlientInnen können in der Kunsttherapie unter therapeutischer Begleitung innere und äußere Bilder ausdrücken, ihre kreativen Fähigkeiten entwickeln und ihre sinnliche Wahrnehmung ausbilden. Die kunsttherapeutische Praxis und Theoriebildung ist mit unterschiedlichen Disziplinen wie z. B. der Kunstwissenschaft, der Psychologie und der Pädagogik verbunden, sich daraus verschiedene Formen und Ansätze der Kunsttherapie entwickelt haben. Diese haben sich in klinischen, pädagogischen oder sozialen Praxisfeldern etabliert.

Die Kunsttherapie ist auch eine Therapieform, bei der das künstlerische Gestalten als diagnostisches und therapeutisches Instrument eingesetzt wird. Durch den kreativen Prozess sollen Konflikte neu durchdacht werden, was einen neuen Zugang zu Problemen ermöglich. Man vermutet, dass man durch die meist nonverbalen Verfahren einen direkteren Zugang zu inneren Prozessen erhält. Kunsttherapie umfasst je nach Ausrichtung neben den klassischen bildenden Künsten auch Musik, Tanz, theatralische Inszenierung und gar Dichtung oder andere Formen der Sprachkunst. In einzelnen Verfahren der Kunsttherapie wird gezielt eine Verbindung zwischen den Künsten provoziert, etwa durch die musikalische Stimulation körperlicher Bewegung und die Anregung, auf Papier farbige Spuren der Bewegung zu erzeugen.

Der Einsatz einer Kunsttherapie ist nicht an bestimmte psychotherapeutische Schulen gebunden, sondern es handelt sich dabei meist um eine Sammlung von Techniken, die für unterschiedliche Auswertungsweisen offen sind. Allerdings besteht bei manchen psychoanalytischen  Therapieschulen eine Nähe zur Kunsttherapie, denn so ist die Jungsche Psychoanalyse von der Theorie her stärker auf Bilder ausgerichtet als die auf die Sprache zentrierte Freudianische Psychoanalyse.

Kunsttherapie bei Depressionen

Da die Kunsttherapie nicht standardisiert ist, waren bisher Studien zur Effektivität dieser Behandlungsmethode aufgrund methodischer Mängel und fehlender Generealisierbarkeit wenig aussagekräftig. Naphausen & Neuert (2017) haben daher in einer Studie acht methodisch ausgefeilte Interventionen zur kunsttherapeutischen Gruppenarbeit entwickelt und damit depressiv Erkrankte im stationären und teilstationären Bereich behandelt. Dabei wurden die einzelnen kunsttherapeutischen Interventionen spezifisch auf die Depressions-Problematik abgestellt:

  • Sensorisches Wahrnehmen und Gestalten werden stimuliert
  • Ressourcen und Fähigkeiten werden erinnert, gestaltet und reaktiviert
  • Der Zugang zu und der Ausdruck von Gefühlen werden stimuliert, die emotionale Schwingungsfähigkeit steigt
  • Zukunftsperspektiven werden in den Fokus gestellt
  • Motivation und Energie werden stimuliert
  • Konzentrationsfähigkeit wird geübt
  • Körpererleben kann Ressourcen aktivieren
  • Die positive Kraft eigenen Wollens und Entscheidens wird erlebbar und sichtbar.

In dieser Studienpopulation gingen die Krankheitssymptome messbar zurück.

Philosophische Kunsttherapie

Während die eigene künstlerische Tätigkeit in der Kunsttherapie schon lange als therapeutisches Mittel etabliert ist, sind Therapien, die auf die Rezeption von Kunst, d.h., auf organisierte ästhetische Erfahrungen und deren gemeinsame Reflexion als therapeutisches Mittel setzen, noch relativ jung. So setzt man heute in der Suchtbehandlung auf die Erfahrung des Schönen als Therapie (Poltrum, 2016), wobei dem Schönen schon viele Philosophen eine therapeutische Dimension zugesprochen haben. Es findet sich in der Philosophiegeschichte eine Tradition von Epikur bis Nietzsche, die sowohl philosophischem Denken als auch Schönheitserfahrungen therapeutische Wirkung zusprach.
Eine philosophische Therapie ist dabei grundsätzlich ressourcenorientiert und nicht störungsspezifisch. So können durch gemeinsamen Kino-, Theater- oder Museumsbesuche mit anschließenden Gesprächen über die Kunsterfahrungen verschüttete Ressourcen der TeilnehmerInnen wieder erschlossen bzw. aufgeschlossen werden. Eine solche philosophisch ausgerichtete Psychotherapie kann bei den unterschiedlichsten Krankheitsbildern wie etwa Depressionen, Phobien, Zwangs- oder Suchterkrankungen eingesetzt werden und sollte als Ergänzung zu den bestehenden Techniken und Verfahren der Psychotherapie betrachtet werden.

Literatur

Naphausen, B. & Neuert, A. (2017). Methodische kunsttherapeutische Interventionen in der Akutbehandlung von Depressionen – eine empirische Feldstudie. Musik-, Tanz- und Kunsttherapie, 27, 198–218.
Poltrum, M. (2016). Philosophische Psychotherapie. Das Schöne als Therapeutikum. Parodos Verlag.
http://www.bdp-verband.de/psychologie/glossar/kunsttherapie.shtml (11-12-03)
http://de.wikipedia.org/wiki/Kunsttherapie (13-11-21)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018