Schuldgefühl

Die Emotionstheorie sieht in Schuldgefühlen eine wichtige Empfindung, die auf die evolutionsbiologische Grundlagen zurückzuführen ist. So sollen Schuldgefühle Verhaltensweisen, welche die Art gefährden verhindern und auch eventuelle Opfer schützen (vgl. ohne Autor, 2003, S. 958).

Im historischen Wörterbuch der Philosophie sind viele Interpretationen vertreten, so erklärt Nietzsche das ein Mensch sich durch das Schuldgefühl gegen sich selbst richten soll und sich durch das Schuldgefühl selbst bestraft. Freud analysiert das Schuldgefühl auf psychoanalytischer Ebene. Nach Freud resultiert das Schuldgefühl aus einer Angst vor Autorität, es verdeutlicht die „Spannung zwischen dem gestrengen Über-Ich und dem ihm unterworfenen Ich“ (vgl. ohne Autor, 1992, S. 1460).

„Schuldgefühle resultieren aus dem Unbedingtheits- und Wirklichkeitscharakter der sittlichen Forderung deutlich als Mahnung des Gewissens“ (ohne Autor, 1998, S. 766).

Schuldbewusstsein beschreibt eine Belastung der Seele, die durch Schuld auf einen Menschen geladen wird. Jemand der Schuldbewusstsein empfindet sehnt sich nach Sühne, um eine instabile moralische Ordnung wieder herzustellen (vgl. ohne Autor, 1956, S. 497).

„Laut Freud ist Schuld eine Folge von Wünschen, die aus dem Ödipuskomplex resultieren. Die einfache Aussage eines Sohnes, dass er seine Mutter heiraten wollte, führe zu dunklen, Vergewaltigungen und Mord streifende Fantasien. Die Folge sei ein tiefes Schuldgefühl des Kindes. Freud und seine Schüler sahen in dieser Schuld einen Antrieb für den einzelnen, gesellschaftlich anerkannten Zielen zuzustreben“ (Cohen, 1990, S. 264).

Literatur

Ohne Autor (1998). Schuldgefühl. In Häcker, H. & Stapf, K. H. (Hrsg.), Dorsch Psychologisches Wörterbuch (S. 766). Bern: Verlag Hans Huber.

Ohne Autor (2003). Schuld. In Städter, T. (Hrsg.), Lexikon der Psychologie (S. 958). Stuttgart: Alfred Kröner Verlag.

Ohne Autor (1992). Schuld. In Ritter, J. & Gründer, K. (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie, achter Band (S. 1455-1463). Basel: Schwabe & Co AG Verlag.

Ohne Autor (1956). Schuldbewusstsein. In Verlag F. A. Brockhaus (Hrsg.), Der große Brockhaus, zehnter Band (S. 497). Wiesbaden: Verlag F.A. Brockhaus.

Cohen, D. (1990). Schuld. In Lexikon der Psychologie (S.264). München: Wilhelm Heyne Verlag.

 





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017