Stressor

Ein Stressor ist eine innere und/oder äußere Anforderung, die zu Stress als Reaktion führt. Allen Stressoren ist gemeinsam, dass es sich aus der Perspektive des Individuums um Ereignisse von erheblicher Bedeutung handelt, wobei situative Merkmale und formale Parameter, wie etwa der Grad der Beeinflussbarkeit bzw. Kontrollierbarkeit eines Stressors noch hinzukommen. Auch der aktuelle Informationsgrad über Situationen und die Vorhersagbarkeit bzw. Unsicherheit, die zeitliche Nähe und die Dauer eines zu erwartenden Ereignisses spielen eine Rolle. Da am Ende einer Belastung die Reaktionen auf diese nicht unmittelbar abklingen sondern häufig Nachwirkungen haben, ist besonders bei einer hohen Frequenz von Belastungen mit einer Kumulierung von Beanspruchung und mit einem größeren Gefährdungspotential zu rechnen. Neben formalen Aspekten von Stressoren können strukturelle Unterscheidungen vorgenommen werden:

  • Äußere Stressoren wie Reizarmut oder Reizüberflutung, Schmerzreize, objektive bzw. subjektive Gefahrensituationen.
  • Bedingungen, die zur Einschränkung eigener Bedürfnisse führen, wie Mangel, Verlust, Entzug.
  • Leistungsstressoren
  • Körperliche Stressoren sind z. B. Hitze, Kälte, Lärm, Hunger, Infektionen und Verletzungen.
  • Als seelische Stressoren bezeichnet man u. a. Versagensängste, Zeitdruck, Leistungsüberforderung- bzw. Unterforderung und Prüfungssituationen.
  • Von sozialen Stressoren spricht man bei Konflikten, Meinungsverschiedenheiten, Verlust von Angehörigen und Ablehnung durch andere Menschen, Isolation, Gruppendruck, Rivalität und Intrigen.
  • Drogenmissbrauch, Chemikalien im Beruf sind Beispiele für chemische Stressoren.

Bei Stressoren im Arbeitsbereich kann man unterscheiden zwischen

  • organisationsbedingten Stress, z.B. durch bürokratische Strukturen, steile Hierarchien, unklare Kompetenzen,
  • rollenbedingten Stress, z.B. durch Rollenambiguität oder Rollenkonflikte,
  • personenbedingten Stress, z.B. durch Übermotivierung, Unsicherheit, Ängste, mangelnder Bezug zur Arbeit, Konflikte zwischen Familie und Karriere.

Stress entsteht bei der Arbeit häufig durch einseitige physischen Belastungen, etwa bei Berufsgruppen, die ständig wiederkehrende Abläufe zu bewältigen haben wie bei Fließbandtätigkeiten, Bedienung von Tastaturen, oderbei Menschen,  deren Sinne einseitig belastet werden, also bei der Beobachtung von Bildschirmen, Arbeit in Lärmsituationen, oder bei denen der Biorhythmus durcheinander gerät wie bei Schichtarbeit.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017