Unterbewusstsein

1.   Definition

Das Unterbewusstsein ist ein vieldeutiger psychologischer Terminus, der allgemein den Bereich des Bewusstseins benennt. Jedoch wurde beim Unterbewusstsein die rationale Kontrollierbarkeit entzogen und liegt deshalb unter der aktuellen Bewusstseinsschwelle. Diese Inhalte werden als unbewusst und vorbewusst bezeichnet (vgl. Emminger, Gruhl, Hofstätter, Leyhausen & Mergen, 1979, S. 191).

2.   Definition

Für das Wort Unterbewusstsein gibt es mehrere Bezeichnungen, wie: das Unbewusste, ES, das Vorbewusste oder das Über-ICH. Das Gegenteil dazu ist das Bewusstsein, die Verdeutlichung hierbei ist das Wachbewusstsein, beim Unterbewusstsein hingegen gilt die Trance als Unterstreichung (vgl. Aeschenbacher & Tepperwein, 2004, S. 33).

3.   Definition

Bewusstsein und Unterbewusstsein arbeiten eng zusammen. Das Unterbewusstsein arbeitet nach eigenen Grundsätzen, es prüft diverse Sachverhalte nicht rational, sondern reagiert aufgrund von Gedanken, Vorstellung und Vorerfahrung (vgl. Murphy, 1998, S. 39-40).

4.   Definition

Im Unterbewusstsein finden Vorgänge statt, die von vornherein nicht ins Bewusstsein gelangen, weil sie verdrängt oder nicht zugelasse wurden. Es speichert also Inhalte, die zu einem gewissen Zeitpunkt nicht im aktuellen Bewusstseinsfeld abrufbar sind (vgl. Schuster & Springer-Kremser, 1997, S. 13).

5.   Definition

Jung und Freud sind der Meinung, dass das was Unbewusst ist, Inhalt des Unbewussten sei. Das heißt in jedem Menschen wohnt ein individuelles Schicksal, diese werden Urbilder genannt und spalten sich somit vom Bewusstsein ab (vgl. Schlegel, 1972, S. 74-75).

Literatur
Aeschenbacher, F. & Tepperwein, K. (2004). Öffne deine Schatzkammer. Durch Selbsthypnose das Unterbewusstsein neu programmieren. Steyr: Ennsthaler Verlag.
Emminger, O., Gruhl, H., Hofstätter, P.R., Leyhausen, P. & Mergen, A. (1979). Meyers Enzyklopädisches Lexikon. Mannheim: Bibliographisches Institut AG.
Murphy, Joseph. (1998). Die Macht Ihres Unterbewusstseins. Das große Buch innerer und äußerer Entfaltung. München: Wilhelm  Goldmann Verlag.
Schuster, P. & Springer-Kremser, M. (1997). Bausteine der Psychoanalyse. Eine Einführung in die Tiefenpsychologie. Wien: WUV-Universitätsverlag.
Schlegel, L. (1972). Grundriss der Tiefenpsychologise. München: Francke Verlag.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017