Anhedonie

Anhedonie bezeichnet eine aufgehobene oder verminderte Fähigkeit zum Empfinden von Freude, Lust oder Vergnügen, und tritt  häufig im Zusammenhang mit Depressionen und Belastungsstörungen auf. Anhedonie ist aber auch häufiges Symptom schizophrener Psychosen und anderen bei verschiedenen psychischen Krankheitsbildern und Störungen. Bei der Depression etwa ist die Anhedonie eine signifiante Verminderung positiver Reaktionen  sowohl in Anzahl als auch Qualität freudiger Reaktionen zentrales Merkmal. Die Anhedonie weist eine Verwandtschaft zur Alexithymie auf, wobei diese in Abhängigkeit vom Störungsbild schwächer oder stärker ausgeprägt sein kann.

Neuere Untersuchungen zeigen, dass es etwa Musik-Anhedonie tatsächlich gibt, d. h., manche Menschen, können sich nicht an Musik erfreuen, obwohl sie vollkommen gesund und glücklich sind, und zeigen auch keinerlei körperliche Reaktionen auf Melodien. Dabei wurde auch festgestellt, dass bei diesen Menschen keine grundsätzliche Störung des Belohnungssystems vorliegt. Man verglich dabei zehn Probanden, die Musik emotional sehr anspricht, zehn durchschnittliche Musikliebhaber und zehn weitere, die für Musik nicht besonders empfänglich sind. Alle konnten Musik ganz normal wahrnehmen und sollten bei einer Musikaufgabe dann bewerten, wie groß die Freude war, die sie beim Musikhören erlebten. Bei der Vergleichsaufgabe ging es um das Belohnungsempfinden beim Gewinnen von Geld, bei dem sich die Gruppen nicht unterschieden.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017