Attribution

Die Attribuierungstheorie (attribution theory) von Fritz Heider beschreibt eine Methode, wie Menschen das Verhalten von sich selbst und anderen Personen wahrnehmen, also kausale Erklärungen dafür bilden. In seinem Buch „The Psychology of Interpersonal Relations“, sagt Heider, dass dabei jedes Verhalten berücksichtigt wird, um es  entweder durch interne oder externe Faktoren zu erklären. Die Attributionstheorie legt dabei nahe, wie man das Verhalten eines Menschen erklärt, und zwar indem man die Verantwortung dafür entweder der Situation oder der Veranlagung des betreffenden Menschen zuschreibt.

Definition 1
Als Attribution werden unmittelbare und unbewusste Zuschreibung von Eigenschaften, die sachlich nicht begründet sind bezeichnet. Wichtig sind in diesem Zusammenhang die subjektiven Vorstelllungen von Ursache-Wirkungs-Zusammenhängen, Personen versuchen sich damit ihr eigenes Erleben oder Entwickeln von zwischenmenschlichen Beziehungen zu erklären (vgl. Tewes & Wildgrube, 1992, S. 30).
Definition 2
Eine Attribution ist der im Alltag gängige Vorgang des Erklärens eigen und fremden Verhaltens. Attribution ist eine Tendenz, sämtliche beobachtete Ereignisse auf grundlegende Ursachen (Motive, Umwelteinflüsse u.a.) zurückzuführen“ (vgl. Arnold, Eyseneck & Meili, 1980, S. 169).
Definition 3
Attribution ist der Vorgang der intuitiven Alltagserklärungen für menschliches Handeln. Ziel von Attributionen ist es, die soziale Umgebung verstehbar, vorhersehbar und kontrollierbar zu machen (vgl. Meyer & Försterling, 2006, S. 46).
Definition 4
Attributionen bezeichnet Zuschreibungen. Kausalattributionen identifizieren die Ursachen für eingetretene Ergebnisse. Wenn man Personen mit Eigenschaftsbegriffen beschreibt, ihnen bestimmte Handlungsmotive oder Absichten zuschreibt, geschieht das über Attributionen. Attributionen haben einen epistemischen Status, denn die Merkmale sind nicht direkt beobachtet, sondern erschlossen (vgl. Grau & Bierhofer, 2003, S. 378).
Definition 5
„Warum handelt er so, wie er es gerade tut? Das ist die Frage nach der Zuschreibung von Verhaltensursachen, nach der Klausalattribution. Auch hier entwickeln Menschen im Laufe ihres Lebens naive Theorien, nach denen sie sich erklären, wodurch andere zu bestimmten Verhaltensweisen oder Handlungen veranlasst wurden“ (Wagner, Hinz, Rasch & Becker, 2009, S. 186).

Literatur
Arnold, W., Eysenck, H. J. & Meili, R. (1980). Lexikon der Psychologie. Basel: Herder Verlag.
Grau, I. & Bierhofer, H. W. (2003). Sozialpsychologie der Partnerschaft. Berlin: Springer-Verlag.
WWW: http://books.google.at/books?id=iiyEn7ZPF0EC&pg=PA377&dq=Attribution+sozialpsychologie (10-10-30)
Hartung, J. (2006). Sozialpsychologie. Stuttgart: W. Kohlhammer Druckerei.
WWW: http://books.google.at/books?id=yj5L_081BE4C&pg=PA46&dq=Attribution+sozialpsychologie (10-10-30)
Tewes, U. & Wildgrube, K. (1992). Psychologie-Lexikon. München: Oldenbourg Verlag.
Wagner, R., Hinz, A., Rausch, A. & Becker, B. (2009). Modul Pädagogische Psychologie. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.
WWW: http://books.google.at/books?id=3EmBwC0YWPkC&pg=PA186&dq=Attribution+sozialpsychologie (10-10-30)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017