Inhaltsvalidität

Die Inhaltsvalidität – content validity – bezeichnet in der Testpsychologie das Ausmaß, in dem ein Test das zu testende Verhalten tatsächlich stichprobenartig erfasst, wenn etwa wie bei einer Fahrprüfung stichprobenartig das echte Fahrverhalten in alltäglichen Fahrsituationen geprüft wird.

Die Inhaltsvalidität ist eigentlich ein spezieller Aspekt der Konstruktvalidität, und sie liegt dann vor, wenn die durch Messungen erfassten Inhalte denjenigen Inhalt darstellen, der gemessen werden soll. Die Inhaltsvalidität lässt sich formal nur prüfen, wenn die Gesamtheit der zu messenden Inhalte bekannt ist, was aber eher selten der Fall ist. Wird meist bei einfachen Tests verwendet – zum Beispiel bei einem Wissenstest oder Rechtschreibtest. Inhaltsvalidität wird dann angenommen, wenn die einzelnen Testaufgaben nach Ansicht von Experten eine gute Stichprobe aller möglichen Aufgaben bilden. Ein Rechentest für das 3. Schuljahr ist dann valide, wenn die Aufgaben etwa den Unterrichtsstoff dieses Jahrgangs gut repräsentieren.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017