mentale Repräsentation

1. Definition

„Allgemein wird unter der mentalen Repräsentation verstanden, dass von den Reizen der Umwelt, die auf Personen wirken, ein inneres Abbild geschafften wird (vgl. Anderson, 1988). Somit wird ein Reiz im kognitiven System des Gehirns in eine entsprechende Form übersetzt. Dieser Vorgang wird als Enkodierung bezeichnet. Ihr Ergebnis stellte die mentale Repräsentation eines Reizes, mit seinen inneren und äußeren Merkmalen, dar (vgl. Zimbardo, 2004). Daher werden im Umgang mit unserer Umwelt mentale Strukturen konstruiert und diese weiter im Kopf ‚repräsentiert‘ (vgl. ebd.)“ (Friebe & Hoffmeister, 2008, S. 3).

2. Definition

„Das minimale Niveau des Selbst, ist als mentale Repräsentation festgelegt. […] Einer ersten Annäherung zufolge handelt es sich beim Selbst um eine stabile Repräsentation individueller Kontinuität, die als mentale Referenz für den Organismus innerhalb des Bewusstseins dient“ (Leuzinger-Bohleber, Haubl & Brumlik, 2006, S. 42).

3. Definition

„Nach Dretske ist jede Form von mentaler Repräsentation eine Spielart von natürlicher Repräsentation. Für unseren Kontext bedeutet dies, dass sowohl Sinneserfahrungen wie Meinungen natürliche Repräsentationen darstellen. Der Unterschied zwischen diesen beiden Typen von Repräsentationen soll sich dabei letztendlich aus der unterschiedlichen Art ergeben, in der eine natürliche Repräsentation ihre natürliche Funktion erlangen kann, nämlich durch Evolution oder durch einen individuellen Lernprozess“ (Staudacher, 2002, S. 259).

4. Definition

„Allgemein lässt sich sagen, dass mentale Repräsentation kognitive intentionale Zustände sind. Mentale Repräsentationen wie Begriffsvorstellungen, Wahrnehmungsbilder, Glaubens- oder Wunschzustände haben mit den zuvor genannten Formen der Repräsentation Gemeinsamkeiten. ‚Mentale Repräsentation‘ ist ein zentraler Begriff der Kognitiven Wissenschaften, das heißt von Teilbereichen der Psychologie, der Informatik, der Linguistik und der Neurowissenschaften. Der Begriff der mentalen Repräsentation ist hier eindeutig: Er entspricht dem ‚semantischen Gedächtnis‘, das beispielsweise als semantisches Netzwerk modelliert werden kann“ (Hoffmann, 2009, S. 47).

5. Definition

„Nach der Prototypentheorie (Hull, 1943; Rosch, 1973, 1977) ist die mentale Repräsentation die zentrale Tendenz einer Kategorie von Enitäten (Enitäten sind Gegenstände der Wahrnehmung z.B. Objekte, Ereignisse und Personen), das heißt im Prototyp sind die ‚typischen‘ Merkmalsinformationen abstrahiert und repräsentiert: Die typischen Beispiele stehen im Zentrum einer Klasse. Z. B. beim Wort ‚Vogel‘ denken wir zuerst eher an einen Spatz oder Adler, später erst an einen Pinguin oder ein Huhn, dies zeigt deutlich, dass dem Prototypen ‚Vogel‘ ähnlichere Abbildungen leichter und schneller erfasst werden, als weniger typische“ (Trimmel, 2003, S. 115).

Literatur
Friebe, A. & Hoffmeister, M. (2008). Mentale Repräsentation und non-verbal Kategorisierung von abstrakten Objekten. München: Verlag Grin.
Hoffmann, M. (2009). Wissenskulturen, Experimentalkulturen und das Problem der Repräsentation. Frankfurt: Verlag Peter Lang.
Leuzinger-Bohleber, M., Haubl, R. & Brumlik, M. (Hrsg.). (2006). Bindung, Trauma und soziale Gewalt. Psychoanalyse, Sozial- und Neurowissenschaften im Dialog. Göttingen: Verlag Vandenhoeck & Ruprecht.
Staudacher, A. (2002). Phänomenales Bewusstsein als Problem für den Materialismus. Berlin: Verlag Walter de Gruyter.
Trimmel, M. (2003). Allgemeine Psychologie. Motivation, Emotion, Kognition. Wien: Verlag Facultas.


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu