Framing

Als Framing – auch Framing-Effekt – bezeichnet man das psychologische Phänomen, dass unterschiedliche Formulierungen einer Nachricht bei sonst gleichem Inhalt das Verhalten eines Empfängers unterschiedlich beeinflussen können, wobei dieser Effekt sich nicht mit einer der Theorie der rationalen Entscheidung erklären lässt. Das bekannte Beispiel ist der Gegensatz von „Das Glas ist halbvoll“ zu „Das Glas ist halbleer“.

Framing kann man auch zur Manipulation einsetzen, indem ein Kontext so dargestellt wird, dass ein und dieselbe Information ganz anders wirkt. „Mit diesem Medikament können 200 von 600 Menschen gerettet werden“ ruft völlig andere Assoziationen hervor als „400 von 600 Menschen sterben nach diesem Medikament“. Auch Anlageberater bevorzugen das Gewinn-Verlust-Framing, denn Menschen haben immer mehr Angst davor, etwas wieder zu verlieren, das sie schon einmal besessen haben, als es überhaupt nicht zu bekommen. Darauf baut ein Anlageberater, wenn er etwa empfiehlt, gestiegene Aktien jetzt zu verkaufen, bevor sie wieder fallen, auch wenn er dabei verschweigt, dass die Provision für die Wiederveranlagung des Geldes den Gewinn auffrissen wird. Umgekehrt weiß er natürlich, dass er viel größere Hürden überwinden müsste, um jemanden zu einer Neuinvestition zu überreden.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017