Trennschärfe

Die Trennschärfe ist in der empirischen Psychologie der Kennwert einer Testaufgabe, der ausdrückt, wie gut das gesamte Skalenergebnis aufgrund der Lösung der einzelnen Testaufgabe vorhergesagt wird. Zur Bestimmung des Trennschärfeindex wird die Korrelation zwischen jedem Item und den restlichen Items der vorläufigen Form des Fragebogens berechnet. Der Trennschärfeindex eines Items ist also als Grad des Zusammenhangs zwischen der Bejahung eines Items und dem Mittelwert der übrigen Item-Bejahungen definiert. Der Trennschärfeindex gibt daher im Mittel an, wie stark jedes Item den endgültigen Fragebogenwert bereits vorhersagt. Je höher er ist, desto eher vermag das betreffende Item zwischen Personen mit hoher und niedriger Ausprägung eines Merkmals zu trennen. Das der Trennschärfebestimmung zugrunde liegende Optimierungsziel kann auch als dasjenige einer hohen internen Konsistenz des Fragebogens bezeichnet werden. Die interne Konsistenz eines Fragebogens kann mit dem Alpha-Koeffizienten nach Cronbach ausgedrückt werden. Als Maße der internen Konsistenz stellt Cronbachs Alpha eine Schätzung der Reliabilität dar.

Die Zusammenhänge zu diesen Koeffizienten von Tests und Skalen finden sich in den Arbeitsblättern zu den Forschungsmethoden.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017