Gleichzeitigkeitshemmung

Als Gleichzeitigkeitshemmung bezeichnet man in der Gedächtnispsychologie das Phänomen, dass die gleichzeitige Ausführung mehrerer Aktivitäten  die volle Konzentration auf ein bestimmtes Thema verhindert und  eine Blockade bei der Nutzung dieser Informationen bewirkt. So kann sich z. B. beim Lernen gehörte Musik negativ auf das Lernergebnis auswirken. Siehe dazu auch Multitasking.

Schreibe einen Kommentar

Du musst eingeloggt um einen Kommentar zu hinterlassen.



*