Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Hormone


Hormone sind meist von endokrinen Drüsen (z.B. Hoden, Nebennieren, Schilddrüse, Hirnanhangdrüse) hergestellte chemische Botenstoffe, die unmittelbar in die Blutbahn abgegeben werden, wo sie die Körpergebiete und Organe erreicht, auf die sie ihre Wirkung ausüben sollen. Die gesteigerte Absonderung (Exkretion) von männlichem Geschlechtshormon (Testosteron) während der Pubertät führt etwa zur Ausbildung sekundärer Geschlechtsmerkmale wie vermehrtem Haarwachstum im Gesicht (Bart) und in der Schamgegend (Schamhaare) oder der tieferen Stimme.

Die im Zentralnervensystem wirksamen Neurotransmitter Serotonin, Dopamin und Noradrenalin üben über direkte Innervation des Hypothalamus eine fundamentale Regulation des gesamten Hormongeschehens aus. Im Hypothalamus regen neuronale Stimuli die neuroendokrinen Zellen zur Produktion von Hormonen an, die ausschließlich steuernde Funktionen anderer Hormonsysteme übernehmen.

Eine anschauliche Übersicht über die wichtigsten Hormone und deren Funktionen fand sich in einem Weblog eines Psychologiestudenten:

Hormone Tabelle Funktionen

Quelle: http://psychologik.files.wordpress.com/2010/02/hormone.pdf (12-02-22)


Weitere Seiten zum Thema

  1. Ein Kommentar zum Stichwort “Hormone”

  2. Manche Frauen spüren die Kraft der Hormone von der ersten Periode an jeden Monat deutlich und schmerzhaft, und nach dem letzten Zyklus treten sie ihren Rückzug nicht leise an, sondern geben noch einmal die große Show, die man Wechsel oder Klimakterium nennt und für viele Frauen eine Herausforderung darstellt. Östrogene sind die wichtigsten weiblichen Geschlechtshormone, die beginnend mit der Pubertät den größten Beitrag zur körperlichen und psychischen Entwicklung jeder Frau leisten, denn sie nehmen Einfluss auf Körperbau, seelisches Gleichgewicht, Haut und Haare. Östrogen lässt die Eizellen im Eierstock reifen und bestimmt auf diesem Weg, wann ein Mädchen seine erste Menstruation bekommt, wobei dieser Zeitpunkt höchst individuell ist. Die meisten Mädchen bekommen ihre erste Regel zwischen elf und zwölf Jahren, aber manche schon mit zehn, andere erst mit fünfzehn. Viele Frauen leiden kurz vor dem Beginn ihrer Menstruation an einer Reihe von Beschwerden, die dem prämenstruellen Syndrom. Dreißig bis fünfzig Prozent aller Frauen im gebärfähigen Alter leiden in unterschiedlicher Intensität Monat für Monat sowohl unter physischen als auch psychischen Veränderungen, wobei die Ursache des dem prämenstruellen Syndroms nach wie vor ungeklärt ist. Vermutet wird eine Schwäche des Gelbkörperhormons wie auch ein Ungleichgewicht zwischen den Hormonkonzentrationen im weiblichen Körper. Das zweite zentrale weibliche Hormon ist Progesteron, auch als Gelbkörperhormon bekannt, das den natürlichen Monatszyklus steuert und den Grundstein für eine erfolgreiche Schwangerschaft legt.
    Der Hormonspiegel der Frau verändert sich ein ganzes Leben lang, wobei die Wechseljahre ab Mitte vierzig beginnen, das durchschnittliche Alter beträgt 47,5 Jahre. Bei manchen Frauen setzt der Wechsel aber auch schon mit Mitte dreißig ein. Die Menopause läuft in drei Phasen ab (Prämenopause, Menopause, Postmenopause), wobei diese hormonelle Umstellung ungefähr zehn Jahre lang dauert. Zwei Drittel aller Frauen kommen relativ problemlos durch die Wechseljahre, andere leiden in dieser Phase an Hitzewallungen, Schweißausbrüchen, Nachtschweiß, Frösteln, Trockenheit der Scheide, Schlafstörungen und depressiven Verstimmungen. Aber auch innere Unruhe, Zyklusschwankungen, Gelenks- und Muskelschmerzen, Herzrasen können zum Wechsel dazugehören.

    Zusammengefasst nach https://www.nachrichten.at/meine-welt/gesundheit/die-macht-der-hormone;art114,3225891 (20-02-19)

    Hormone bei Frauen 2020

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2020
/p> ............... ...............