Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Politische Psychologie


Politische Psychologie ist ein 1860 von Adolf Bastian eingeführter Begriff, der die Erforschung der politischen Verhaltensbereitschaft von Einzelpersonen, Gruppen, Völkern und Institutionen zu Machtausübung und Herrschaft bezeichnet. Politische Psychologie befasst sich mit Zusammenhängen zwischen Macht und Herrschaft einerseits, der menschlichen Subjektivität andererseits, also mit Gefühlen, Vorstellungen, Überzeugungen und Verhalten in Politik und Gesellschaft: zwischen Nachbarn, Völkern, Minderheiten, Gruppen, aber auch Kollegen, Vorgesetzten und Untergebenen. Um solche Fragen zu klären, beobachten Politische Psychologen die Medien, Parteien, Organisationen und gesellschaftliche Mentalitäten. Sie erforschen die Entstehung, Verankerung und Weitergabe von politischen Haltungen, Einstellungen und Entwürfen. Die Methoden und Ansätze sind dabei äußerst vielseitig.

Politische Psychologie widmet sich im Allgemeinen daher den komplexen Zusammenhängen von psychologischen, sozialen und politischen Prozessen. Als wissenschaftliche Disziplin untersucht sie das Zusammenspiel von subjektiven Orientierungen, Motivationen, Handlungsbereitschaften und gesellschaftlichen Herrschafts- und Machtverhältnissen. Die politische Psychologie ist somit auch eine Teildisziplin der Sozialpsychologie und befasst sich mit Fragen politischen Handelns, also z.B. mit der Frage, wie treffen PolitikerInnen Entscheidungen und welche Fehler passieren dabei? Wie lässt sich das Verhalten von WählerInnen erklären? Wie begegnen sich Mitglieder unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen, zum Beispiel Angehörige mit unterschiedlichen nationalen Identitäten? Wichtige Themen der politischen Psychologie sind aber auch Migration und Fremdenfeindlichkeit, denn die politische Psychologie ist vorwiegend eine Forschungsrichtung, die sich mit aktuellen gesellschaftlichen Missständen auseinandersetzt.

Nahezu jeder Bereich gesellschaftlicher Prozesse kann somit auch zum Forschungsgegenstand Politischer Psychologie werden, wobei mithilfe gängiger Methoden der Psychologie, jedoch vorwiegend mit dem Anspruch auf Interdisziplinarität, werden wechselseitige Abhängigkeiten und Wirkungsprozesse von individuellen Einstellungen, Gefühlen, Werten, Normen und Verhaltensweisen einerseits sowie dem sozialen und politischen Umfeld andererseits untersucht. Da aber alles Handeln in gesellschaftliche und politische Bezüge eingebettet ist, ist ein solcher Gegenstandsbereich schwer abzugrenzen, denn fast jedes Erleben und Verhalten hat Bezüge zu Politischer Psychologie. Politische Psychologie als integrative Sozialwissenschaft tritt mit dem Anspruch auf, unter gleichzeitiger und zugleich wechselwirkungs-gerichteter Berücksichtigung der sozialwissenschaftlichen Trias: subjektiv-individuelle, sozial-gesellschaftliche und gesellschafts-politische Betrachtungsebene, mit den wissenschaftlichen Hilfsmitteln der Sozialwissenschaften die für politische Geschehensabläufe bestimmenden menschlichen Bedürfnisse und Verhaltensweisen zu erforschen, um damit Erkenntnismittel bereitzustellen, die für die Erlangung menschlicher Selbstverwirklichung hilfreich sein können. Sie ist pluralistisch im Sinne des Umgreifens verschiedener, jeweils in sich möglichst geschlossener, konkurrierender erkenntnistheoretischer Ansätze.

Politische Psychologie kann somit der politischen Bildung Einblicke in psychologische Hintergründe politischen und sozialen Verhaltens liefern, die für eine nachhaltige Wirkung politischer Bildung entscheidend sein können. So liefert die Politische Psychologie etwa durch ihre Auseinandersetzung mit den Grundlagen und Einflussfaktoren von Einstellungen, Handlungen und Verhalten wichtige Erkenntnisse, die die Arbeit politischer Bildung im Bereich der Förderung demokratischen, politischen und zivilgesellschaftlichen Engagements sowie zivilcouragierten Verhaltens im schulischen und außerschulischen Bereich fördern können. In der Politische Psychologie ist etwa eine Auseinandersetzung mit den Begrifflichkeiten wie Gerechtigkeit, Macht oder „Konflikt notwendig, insbesondere nach den Zusammenhängen zwischen den gesellschaftlichen Strukturen und den sich darin befindenden Individuen, deren Einstellungen, Emotionen, Handlungs- und Verhaltensweisen.

Link: International Society of Political Psychology

Literatur

Moser, H. (1979). Ansätze und inhaltliche Struktur einer Politischen Psychologie. In H. Moser, (Hrsg.), Politische Psychologie. Politik im Spiegel der Sozialwissenschaften. Weinheim: Beltz, 19-52.
Moser, H. (1998). Politische Psychologie (S. 426-429). In S. Grubitzsch & K. Weber (Hrsg.), Psychologische Grundbegriffe. Ein Handbuch. Reinbek: Rowohlt.
Stangl, W. (2011). Berufliche Tätigkeitsfelder von PsychologInnen.
WWW: https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/WISSENSCHAFTPSYCHOLOGIE/PsychologieTaetigkeit.shtml (11-11-17)


Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2020
/p> ...............
<