Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Rhythmokinetik


Rhythmokinetik ist eine leicht zu erlernende Selbsthilfemethode bei Verspannungen, Fehlhaltungen und chronischem Schmerz, bei der mit Hilfe sanfter Atem- und Bewegungsübungen u.a. das Schmerzempfinden positiv verändert wird. Hinter dem rhythmokinetischen Konzept steht die Überlegung, dass richtiges Atmen und Bewegen wesentliche Voraussetzungen zur Gesundheit darstellen. Rhythmokinetik verhilft zusätzlich zur Einsicht in körperliche Zusammenhänge, die zu Schmerzen führen und auf die der Betroffene selbst Einfluss nehmen kann.

In der Rhythmokinetik sind Übungen entwickelt worden, bei denen man Atmen und Bewegen so aufeinander abstimmt, dass man einerseits auf die bestehenden Beschwerden Rücksicht nimmt, andererseits aber durch die bewusste und gezielte Veränderung von Atmung und Bewegung, aich die ursprüngliche Ausgewogenheit wieder herstellen lässt. Die Übungen können je nach Beschwerden im Liegen, Sitzen oder Stehen durchgeführt werden und können je nach Befindlichkeit angepasst werden.

Bei vielen Entspannungsmethoden wird viel Wert auf die richtige Atmung gelegt, und das hat seinen guten Grund, denn die menschliche Atmung wird automatisch über das Nervensystem gesteuert, d. h., wenn man einatmet, gelangt Luft durch den Mund oder die Nase bis in die Lunge, wo der Gasaustausch erfolgt, indem Sauerstoff aus den Lungenbläschen ins Blut übergeht, diese das Kohlenstoffdioxid aus dem Blut aufnehmen und an die Ausatemluft abgeben. Dabei hat die Art und Weise der Atmung einen Effekt auf die Gehirnaktivität, indem messbar Gedächtnis und Emotionen beeinflusst werden, vor allem, wie der Atem aus- und einströmt und ob man durch die Nase oder den Mund einatmet. Erwachsene atmen in Ruhe im Schnitt etwa zwölf bis 15 Mal pro Minute ein und aus, Säuglinge holen dagegen 50 Mal in der Minute Luft. Ein Erwachsener atmet dabei rund 0,5 Liter pro Atemzug in Ruhe ein, doch wer bewusst tief Luft holt, kann dieses Volumen auf über 2,5 Liter steigern. Pro Tag strömen daher im Durchschnitt etwa 10000 Liter Luft durch die Lungen.


Medizinisches: Ein gesunder Organismus kann den zeitlichen Abstand zwischen zwei Herzschlägen den Erfordernissen anpassen, wobei diese Herzratenvariabilität sich in der Medizin zu einem Maßstab für den Gesundheitszustand entwickelte. Jeder Mensch besitzt in seinem Körper eine Vielzahl an Sensoren, die dem Herzen wichtige Rückmeldungen liefern, um den gesamten Körper optimal mit Blut versorgen zu können. So wird etwa über das autonome Nervensystem der Herzschlag in seiner Abfolge beeinflusst, sodass sich aufeinanderfolgende Herzschläge in Bruchteilen von Millisekunden durch ihre Länge und ihren Abstand zueinander unterscheiden. Die Herzratenvariabilität gewann in den vergangenen Jahrzehnten als spezifischer Anzeiger für ein gut ausgeglichenes autonomes Nervensystem in verschiedensten medizinischen Bereichen zunehmend an Bedeutung, wobei aufgrund der engen Verschaltung mit zentralnervösen Strukturen sie aber auch einer Vielzahl an kognitiven und emotionalen Prozessen unterliegt. Die Herzratenvariabilität gibt demnach auch Auskunft über die Kommunikation zwischen Herz und Gehirn und ist ein Zeichen körperlicher und psychischer Vitalität und Flexibilität. Schlägt ein Herz zu gleichmäßig, wie etwa bei Menschen mit Depressionen, lässt das etwa auf eine Störung der Kommunikation zwischen Herz und Gehirn schließen. Anhand der Herzratenvariabilität kann man erkennen, ob bzw. in welchem Ausmaß die Vernetzung zwischen Herz und Gehirn gestört ist. So ist eine Variabilitätsstarre der Herzfrequenz auch ein Zeichen der Unterbindung von zentralnervösen Regulationskreisen. Mithilfe kontrollierter Atmung kann man demnach die Herzratenvariabilität und damit das körperliche und seelische Wohlbefinden beeinflussen bzw. steigern. So bewirken sechs Atemzüge pro Minute, also alle zehn Sekunden ein Zyklus, eine optimale Sauerstoffaufnahme des Gehirns, wobei sich mit dieser Atemtechnik nicht nur Angst vermindern lässt, sondern auch die Gehirnfunktionen in Bezug auf das Arbeitsgedächtnis und die Reaktionszeit lassen sich dadurch verbessern.


Übrigens: Menschen holen ganz intuitiv Luft, um sich auf eine anstehende Aufgabe vorzubereiten, was sich auch empirisch zeigen lässt, denn ProbandInnen, die vor bestimmten Aufgaben Luft geholt haben, wählen signifikant häufiger die richtige Lösung. Auch unterscheiden sich die Gehirnaktivitäten beim Ein- und Ausatmen, denn wenn ProbandInnen Luft geholt haben, zeigt ihr Gehirn Anzeichen von erhöhter Aufmerksamkeit.

Weitere Seiten zum Thema

Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:



You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu



© Werner Stangl Linz 2020