Continuous Flash Suppression

    Die Continuous Flash Suppression ist eine wahrnehmungspsychologische Versuchsanordnung, bei der ein Auge ein Bild sieht, während an dem anderen Auge in schneller Folge kontrastreiches, aber bedeutungsloses Gekritzel vorbei blitzt. Dieses Flackern nimmt dabei den Sehapparat so sehr in Anspruch, dass das Bild beim anderen Auge erst gar nicht im Gehirn verarbeitet werden kann, d. h., es wird unsichtbar. Diese Methode unterscheidet sich von anderen unterschwelligen Bildpräsentationen, bei denen ein Bild etwa nur so kurz präsentiert wird, dass es nicht im Bewusstsein registriert wird, d. h., das Bild wird vom Gehirn weitgehend verarbeitet und beeinflusst unter Umständen auch das Verhalten. Bei dieser Methode sind sich die ProbandInnen nur nicht bewusst, etwas gesehen zu haben, aber bei der Continuous Flash Suppression findet überhaupt keine Bildverarbeitung im Gehirn statt.

    Literatur
    http://en.wikipedia.org/wiki/Continuous_flash_suppression (12-12-21)


    Weitere Seiten zum Thema

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.