Motivational Interviewing

Motivational Interviewing ist eine Motivationstechnik, die ursprünglich aus der klinischen Psychologie stammt, wo sie vor allem in der Suchttherapie eingesetzt wurde, und nun auch in der Wirtschaftspsychologie ihre Anwendung findet, wobei die Grundlage eine Gesprächsführung auf Augenhöhe darstellt. Bekanntlich ist die Arbeitsmotivation häufig defizitär, wenn es in einer Organisation Veränderungen und Neuentwicklungen gibt. In diesem Fall kann die Motivational Interviewing-Methode eine neue Dynamik auslösen und aufrecht erhalten. Diese motivierende Gesprächsmethode ist neben einer symmetrischen Gesprächsführung klientenzentriert, dennoch direktiv und versucht, Ambivalenzen aufzuspüren, um sie nach und nach aufzulösen. Damit soll bei den Interviewten eine intrinsische Motivation aufgebaut und stabilisiert werden. Motivational Interviewing kann im Coaching, in Teambesprechungen und im klassischen Mitarbeitergespräch umgesetzt werden. Man unterscheidet dabei drei Phasen:

  •     Identifizieren, Reflektieren und Auflösen des Widerstands
  •     Diskrepanzen entwickeln und reflektieren
  •     Änderungszuversicht entwickeln und konkretisieren

Literatur
Klonek, F. E. & Kauffeld, S. (2012). „Muss, kann … oder will ich was verändern?“ Welche Chancen bietet die Motivierende Gesprächsführung in Organisationen. Wirtschaftspsychologie, 14, 58-71.

 




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017