Mikrosystem

In der systemorientierten Theorie Bronfenbrenners sind als Mikrosystem jene Lebensbereiche definiert, in denen Menschen leicht direkte Interaktionen mit anderen aufnehmen können, wie etwa in der Familie oder in der Schule.

Ein Mikrosystem ist also ein Muster von Tätigkeiten und Aktivitäten, Rollen und zwischenmenschlichen Beziehungen, das die in Entwicklung begriffene Person in seinem vorgegebenen engeren Lebensbereich mit seinen eigentümlichen physischen und materiellen Merkmalen erlebt. Ein Lebensbereich ist dabei ein Ort, an dem Menschen leicht direkte Interaktion mit anderen aufnehmen können (Bronfenbrenner 1981, S. 38).

Lebensbereiche (settings) sind z.B. die Familie, das Klassenzimmer usw. Zusammen mit den Tätigkeiten und Aktivitäten, die zu einem Lebensbereich gehören, den Rollen, die von der sich entwickelnden Person oder von anderen Personen in diesem Lebensbereich ausgeübt werden und den Beziehungen zwischen den Personen bildet dieser Lebensbereich ein Mikrosystem. Entscheidend sind dabei die von der Person wahrgenommenen Eigenschaften der Umwelt.

Literatur
Bronfenbrenner, U. (1981). Die Ökologie der menschlichen Entwicklung. Stuttgart: Klett-Cotta.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017