aversiver Reiz

Beim einem aversiven Reiz oder aversiven Stimulus im Sinne der Lernpsychologie handelt es sich um einen negativen Stimulus, bei dem eine Vermeidungsreaktion ausgelöst wird. Häufig erfolgt in der Erziehung Bestrafung durch aversive Reize: In dieser Form des Lernens folgt dem Verhalten ein unangenehmes Ereignis (Bestrafung). Ein Kind bekommt etwa auf Grund seines schlechten Benehmens gegenüber seinem Bruder ein Fernsehverbot. Es kommt also zum Entzug eines positiven Reizes. Bei zu aversiver Bestrafung kann es zu einer klassischer Konditionierung kommen, so dass z.B. der Lehrer oder ein Elternteil zu einem konditionierten Stimulus wird, der negative Emotionen auslöst. Solche Nebenwirkungen sollten bei Bestrafung daher vermieden werden. Entscheidend für die Wirkung von Bestrafung ist u.a., dass ein Alternativverhalten zur Verfügung steht, das belohnt wird.


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:


Falls Sie im Lexikon nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche auf weiteren einschlägigen Webseiten des Autors nach relevanten Informationen aus den Bereichen Psychologie und Pädagogik suchen.

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu