formale Bildung

Die Kernannahmen der Theorie der formalen Bildung besagen, dass die Vermittlung bestimmter Formen bzw. Methoden des Lernens und Arbeitens „erziehend“ bzw. „bildend“. wirkt Die Beherrschung allgemeinerer Methoden durch Lernende sei zweckmäßiger als die bloße Kenntnis von Inhalten. Man zielt somit auf generelle (formale) Bedingungen von „Bildungsprozessen“ und deren Folgen für „Subjekte“ (Schüler). Lernende sollten Inhalte also nicht bloß um ihrer selbst willen, sondern zur Erreichung von pädagogisch als sinnvoll erkannten und begründeten Zielen beherrschen. Hierbei sind zwei Denkrichtungen festzustellen:

  • Nach der „Theorie der methodischen Bildung“ ist „gebildet“, wer bestimmte Methoden beherrscht. Dadurch sollen praktisch beliebige Inhalte gelernt und Fähigkeiten (auch lebenslang) selbst weiterentwickelt werden können.
  • Nach der „Theorie der funktionalen Bildung“ ist „gebildet“, wer bestimmte geistige bzw. körperliche Fähigkeiten oder „Kräfte“ besitzt.

Beispiele: Entwicklung von logischen Denkfähigkeiten in Mathematik, Training körperlicher Kräfte im Turnunterricht. Hauptaufgabe von „Didaktik“ ist gemäß den Theorien der formalen Bildung die Prüfung des „Bildungswertes“ solcher methodischen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die von Auszubildenden jeweils zu erwerben sind.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017