Familienentwicklungstheorie

Die Familienentwicklungstheorie ist eine theoretische Perspektive zur Untersuchung von Familienentwicklungsprozessen, wobei sich eine Familienentwicklung meistens über mehrere Jahrzehnte erstreckt (Familienzyklus). Die Familienentwicklungstheorie beschäftigt sich mit diesen Zyklen, unterteilt  in mehrere Stadien und Phasenübergänge (beginnend bei der Familienbildung bis hin zur Auflösung der Familie).

Ein traditioneller Lebenszyklus (nur normative Veränderungen) beginnt mit dem Kennen- und Liebenlernen eines Paares, eventueller Heirat, der Gründung eines eigenen Haushalts. Die nächste Phase ist durch die Geburt des ersten Kindes charakterisiert (Familiengründung), weitere Kinder können folgen (Familienerweiterung). Es folgt die Zeit des Aufwachsens der Kinder, bis letztendlich alle Kinder das Elternhaus verlassen (die nachelterliche Phase beginnt, wenn das letzte Kind aus dem Haushalt auszieht). Der ganze Familienzyklus endet mit dem Tod eines Elternteils. Ein neuer Zyklus beginnt, sobald die Kinder das Elternhaus verlassen bzw. mit der Eheschließung eines Kindes. Im traditionellen Familienzyklus ist nicht vorgesehen, dass sich die Eltern trennen oder es zu einer Reorganisation durch Wiederheirat oder Zusammenziehen von Elternteilen kommt (nicht-normative Veränderungen). Diese normativen und nicht-normative Veränderungen im Familienzyklus erfordern jeweils eine Reorganisation der familiären Beziehungsgestaltung; Wiederverheiratung und Rekonstruktion der Familie, Patchwork-Familie (Veränderungen: Umstrukturierung, Einbeziehen des neuen Partner, Bereitstellung von Beziehungsmöglichkeiten für die Kinder mit biologischen Eltern, Großeltern und Verwandten, Austausch der Vergangenheit um die Integration der Stieffamilie zu verbessern).





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017