Mediendidaktik

In der Mediendidaktik geht es um die Theorie und Praxis des Medieneinsatzes für Unterrichts- und Ausbildungszwecke. Die Beziehung zwischen „Allgemeiner Didaktik“ und „Mediendidaktik“ ist nicht ganz eindeutig, denn Mediendidaktik wird einerseits als spezielle Didaktik angesehen und andererseits als Anwendung der Allgemeinen Didaktik auf Gestaltung und Einsatz von Medien im Unterricht. Aufgabe der Mediendidaktik ist es, didaktische Überlegungen mit technischen Mitteln bzw. Medien in den geplanten Lehr-Lernprozessen aufzubereiten, soweit sie eine gewisse personale Funktion betreffen (vgl. Sageder 2007, S. 6).

Bei der richtigen Verwendung der Medien kann das Lernen durch die Erklärung und Erläuterung des zu lernenden Stoffes und auf Grund der Berücksichtigung des emotionalen Aspekts durch Bild, Farbe, Ton, Grafik verbessert werden. Die allgemeine Aufgabe der Mediendidaktik bezieht sich auf den gezielten Einsatz von Medien zu konzentriertem Sehen und Hören, wobei es stets um aktives Lernen mit Medien geht. Der Lernstoff bekommt in visualisierter Form eine andere Dynamik und erfährt durch die Visualisierung eine Mehrdimensionalität, die einen größeren Spielraum zur Kritik, Interpretation und zur Diskussion in Bezug auf das zu Lernende zulässt. Hierbei wird z. B. die Kommunikationsfähigkeit, eine wichtige Schlüsselqualifikation in der Berufswelt, geübt.

Zusätzlich geht es in der Mediendidaktik um eine Übernahme von Lehrfunktionen durch ein Medium, wobei in der Regel nur  Teilfunktionen übernommen werden. Arbeitsblätter oder Leitmedien, wie z. B. Unterrichtsfilme, können dazu dienen, längere Unterrichtsphasen zu gestalten.

In der Mediendidaktik geht es vor allem darum, das Lernangebot durch den Einsatz von Technik unter Rücksichtnahme didaktischer Prinzipien und Vorüberlegungen effektiver und effizienter zu machen. Wesentliches Ziel ist es, auch praktikable Gestaltungs- und Einsatzmethoden von Medien in  Lehr- und Lernprozessen zu entwickeln und wenn möglich empirisch zu optimieren. Dabei wird z. B. versucht herauszufinden, welches Medium geeignet ist, möglichst vielen Lernenden unter Rücksichtnahme ihrer Vorkenntnisse und Interessen zu helfen ein bestimmtes Ziel effektiv und effizient zu erreichen (vgl. Sageder 2007, S. 6).

Literatur
Sageder, Josef (2007). Unveröffentlichtes Skriptum zur Lehrveranstaltung „Mediendidaktik“. Linz: Institut für Pädagogik und Psychologie an der Johannes Kepler Universität Linz.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017