absolute Schwelle

Die absolute Schwelle – absolute threshold – bezeichnet in der Psychologie die Mindeststimulation, die notwendig ist, um einen bestimmten Reiz in mindestens 50 Prozent der Fälle wahrzunehmen. Synonym wird auch der Begriff Reizschwelle gebraucht. Man unterscheidet zwischen einer oberen und einer unteren Absolutschwelle. Die obere Reizschwelle bezeichnet den stärksten und höchsten Reiz, auf den ein Sinnesorgan noch ohne Schmerz reagieren kann, etwa beim Hören eines Tons liegt die obere Schwelle bei ca. 20.000 Schwingungen pro Sekunde. Die untere Reizschwelle bezeichnet die untere oder minimale Grenze, oberhalb derer ein Sinnesorgan erst einen Reiz wahrnehmen kann, etwa wenn ein Ton gerade eben noch gehört werden kann. Unterhalb dieser Grenze findet keine Wahrnehmung statt.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017