Redundanz

Redundanz ist ein informationstechnischer Begriff, der eine eigentlich überflüssige Mehrfachkennzeichnung von Information innerhalb einer Zeichenfolge quantitativ beschreibt.

1. Definition
Redundanz kommt von dem lateinischen Wort „redundantia“ was soviel bedeutet wie „Überfülle“. Redundanz herrscht vor, wenn in einer Information nicht notwendige Teile enthalten sind (vgl. Brockhaus Enzyklopädie; 19. Auflage).

2. Definition
Redundanz wird als Beziehung für das mehrfache Auftreten von Objekten oder Formulierungen in einem System verstanden. Es wird im realen Leben zwischen sinnvollen und unsinnigen Redundanzen unterschieden. In der EDV hingegen unterscheidet man in Software- und Hardwareredundanzen. Es gibt hier aber keine unsinnigen Redundanzen, man spricht dann von fehlertoleranten Systemen, z.B.: Anschließen eines zusätzlichen Gerätes, um im Falle eines Ausfalles abgesichert zu sein (vgl. Schimpf, 2001, S. 412).

3. Definition
In der täglichen Kommunikation zwischen Sender und Empfänger entsteht immer ein Informationsverlust beim Übermitteln der Nachricht. Um diesem Verlust vorzubeugen kommt es zur Redundanz. Redundanz ist lediglich eine Art Wiederholung, um etwas auf mehreren Informationskanälen des Empfängers zu sichern (vgl. Tewes, 1992, S.280-281).

4. Definition
„Begriff der Informationstheorie“, welche das Ausmaß der möglichen Kürzung einer Nachricht ohne Verlust an Information kennzeichnet (Lexikon der kybernetischen Pädagogik und der programmierten Instruktion, 1966, S. 152).

5. Definition
Redundanz ist ein Begriff aus der Informationstheorie und beschreibt einen Informationsüberschuss. Der Nutzen von Redundanzen liegt darin, dass der redundante Anteil einer Information zwar nichts Neues beinhaltet, aber es erleichtert das Nutzen und das Merken der Information (vlg. Grüner, 1974, S. 144-145).

Verwendetet Literatur
Brockhaus Lexikon (1995). 19. Auflage: Mannheim
Schimpf, Christian-Antonius (2001). Computer und Informationstechnik. Gütersloh/München: Bertelsmann Lexikon Verlang GmbH.
Tewes, Uwe (1992). Psychologie-Lexikon. Oldenbourg: R. Oldenbourg Verlag GmbH, München.
Lexikon der kybernetischen Pädagogik und der programmierten Instruktion. (1966). Verlag Schnelle Quickborn
G. Grüner, O. Kahl und W. Georg. Kleines Berufspädagogisches Lexikon. (1974). Verlag Bertelsmann, KG Bielefeld.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017