Kybernetik

Die Kybernetik ist eine Querschnittwissenschaft und beschäftigt sich mit Zusammenhängen (Wirkungsgefügen) in Systemen. Bezeichnend ist, dass die Kybernetik sich mit Systemen an sich, also unabhängig vom Anwendungsgebiet, beschäftigt. Ursprünglich beschäftigte sich die Kybernetik mit dem Aufbau von Systemen im technischen und biologischen Bereich und beschrieb die Gesetzmäßigkeiten, die in beiden Bereichen gelten (z.B. Rückkopplung). Die Ideen der Kybernetik wurden danach auf weitere Wissenschaftsgebiete wie etwa die Soziologie, Psychologie oder den wirtschaftlichen Bereich ausgedehnt. Durch die in der Kybernetik angewandte Abstraktion von Systemen ist es möglich, Ähnlichkeiten (Analogien) zwischen den konkreten Fachgebieten zu identifizieren und so bekannte Gesetzmäßigkeiten aus einem Bereich in den anderen zu transferieren.

Nach Ansicht der Kybernetik kann man dann von einem System sprechen, wenn es eine schwache Kopplung eines benachbarten Systems mit seiner Umwelt gibt, und die Möglichkeit besteht, es zumindest zeitweise entkoppelt in seiner Dynamik beobachten zu können. Es gibt Theorien (Theorien 1. Ordnung), die mehr oder nur weniger passend mit anderen Theorien (Kohärenzprinzip) bzw. mit der Wirklichkeit übereinstimmen. Daneben gibt es weiterhin Theorien, die sich auf Theorien 1. Ordnung stützen und als Theorien 2. Ordnung bezeichnet werden. Sie können meist nicht direkt verifiziert oder falsifiziert, sondern in ihrer Komplexität oft nur simuliert werden. Als Theorie bezeichne man dabei eine Kette von impliziten Logiken, die logisch geschlossen sind und zumindest  einen  logischen  Ring  ergeben bzw.  sich  nahtlos  in  andere  Theorien  einfügen  lassen.  Das unterscheidet eine Theorie von einer losen Ansammlung von impliziten Logiken, wie sie etwa für Thesen und Hypothesen üblich sind. Die Aussagen dieser Theorien entziehen sich prinzipiell jeder direkten Nachweisbarkeit, siehe den Satz von Gödel, nach dem es Aussagen gibt, die wahr oder falsch sind, jedoch niemals beweisbar sind, da die Zahl der impliziten Logiken, also Einzelaussagen, die sich hinter einer scheinbar einfachen Aussage verbergen, in endlicher und auch unendlicher Zeit niemals vollständig überprüfbar sind. Gödel wies außerdem nach, dass innerhalb eines Axiomensystems die Widerspruchsfreiheit des eigenen Axiomensystems nicht beweisbar ist.

Kybernetische Theorien sind prinzipiell Theorien 2. Ordnung, also Theorien, die auf Theorien aufbauen, da die Kybernetik grundsätzlich einen oder mehrere erkennende, autonom handelnde Agenten voraussetzen, also zu jenen Theorien gehören, die keine präzisen Vorhersagen erlauben, wie es etwa wissenschaftlichen Theorien der Physik erlauben. Dies liegt einerseits an ihrem dynamischen Charakter, ähnlich gekoppelten   Differentialgleichungen,  zweitens an  den oft nicht vorhersagbare  Rückkopplungen, und drittens an möglichen noch unbekannten Parametern, deren Existenz sich oft erst bei der Entfaltung der Dynamik zeigt.

1. Definition
„Kybernetik ist die Theorie der Funktionsmöglichkeiten informationeller Systeme unter Abstraktion von deren physikalischen, physiologischen oder psychologischen Besonderheiten, ferner die Konkretisierung dieser abstrakten Theorie auf vorgegebene, physikalisch, physiologisch oder psychologisch zu kennzeichnende Systeme und schließlich die planmäßige Verwirklichung solcher Systeme zur Erfüllung vorgegebener Zwecke“ (Frank 1964, S. 14).

2. Definition
„Kybernetik ist die allgemeine, formale Wissenschaft von der Struktur, den Relationen und dem Verhalten dynamischer Systeme“ (Flechtner 1967, S.10).

3. Definition
„Erkenntnisobjekt dieses […] allgemein fundierten Wissenschaftszweiges ist die Steuerung und Regelung natürlicher und künstlicher Systeme sowie der Gestaltungsprozesse, die zur Bildung dieser Systeme führen. Damit besteht vom Inhalt, aber auch von der historischen Entwicklung her eine enge Verbindung der Kybernetik mit der Systemtheorie. Beide Wissenschaftszweige haben ihre Wurzel in der naturwissenschaftlichen Forschung, ihre Erkenntnisse wurden in späterer Folge auch auf die sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Problemfelder übertragen“ (Lechner, Egger & Schauer 2001, S. 910).

4. Definition
Die Kybernetik ist eine Querschnittwissenschaft, von deren Gegenstand und Inhalt keine einheitliche Definition existiert. Unter Kybernetik im engen Sinn wird die Anwendung in der Gerätekonstruktion verstanden. In weiterem Sinn versteht man darunter jedoch die Wissenschaft von den Struktur- und Funktionseigenschaften großer, selbstregulierender und selbstoptimierender Systeme. Die Kybernetik als Querschnittswissenschaft umfasst somit sowohl technische als auch biologische Systeme, mathematische Strukturen und ökonomische sowie soziologische Prozesse. Den Querschnittcharakter gewinnt die Kybernetik dadurch, dass in ihr die allgemeinen Struktur- und Funktionseigenschaften derartiger Systeme beschrieben werden (vgl. Klix 1992, S. 389).

5. Definition
Laut Sachsse ist die Kybernetik die Wissenschaft von den Wirkungsgefügen. Ein Wirkungsgefüge ist ein System, dessen Elemente durch unmittelbare gegenseitige Einwirkung miteinander verbunden sind. Kybernetik abstrahiert von der physikalischen Natur des Wirkungsträgers und interessiert sich allein für die formale Struktur der Verknüpfungen, für das Schaltgefüge. Nicht die Qualität der Wirkung, sondern die Form der Verknüpfung ist das entscheidende Merkmal für die kybernetische Begriffsbildung. Das Abstraktionsprinzip sowie das Absehen von den qualitativen Eigenheiten der Wirkung erlauben es, in sehr heterogenen Bereichen gemeinsame Strukturen aufzufinden (vgl. Sachsse 1971, S. 1ff).

6. Definition
Wiener verwendete den Begriff „Kybernetik“ um Ähnlichkeiten und Wechselbeziehungen zwischen Problemen der Regelungen und der statistischen Mechanik, welche sowohl in technischen Systemen als auch bei lebenden Organismen von Bedeutung waren, zu beschreiben (vgl. Wiener 1969, 620ff).

Siehe auch diese Definitionen von Kybernetik. Weitere Begriffsbestimmungen von Kybernetik.

Literatur
Flechtner, H.-J. (1967). Grundbegriffe der Kybernetik. 2. Aufl. Stuttgart: Hirzel Verlag.
Frank, H. (1964). In Frank, H. (Hrsg.). Kybernetik – Brücke zwischen den Wissenschaften. 3. Aufl. Frankfurt.
Klix, F. (1992). Kybernetik. In Asanger, R. (Hrsg.). Handwörterbuch der Psychologie (S. 389-392). 4. Aufl. Weinheim: Psychologie Verl.-Union.
Lechner, K., Egger, A., Schauer, R. (2001). Einführung in die allgemeine Betriebswirschaftslehre. 19., überarb. Aufl. Wien: Linde
Sachsse, H. (1971). Einführung in die Kybernetik. Braunschweig: Vieweg.
Wiener, N. (1969). Kybernetik. In Bernsdorf, W. (Hrsg.), Wörterbuch der Soziologie (S. 620-622). 2. Aufl. Stuttgart: Enke.




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017