Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Sensorik

Sensorik bezeichnet in der Psychologie ganz allgemein die Aufnahme äußerer wie innerer Reize bei Lebewesen, im Speziellen die Aufnahme von Reizen über spezialisierte Sinnesorgane wie Augen, Ohren, Haut usw.

Sensorische Systeme versorgen dabei das menschliche Gehirn kontinuierlich mit Informationen über die Umwelt, wobei das Bild dieser Umwelt aber kein ein eins-zu-eins Abbild dieser Umwelt darstellt, sondern es ist eher ein Modell. Dieses Modell erlaubt es den Menschen, plausible Vorhersagen über künftige Ereignisse zu treffen und sich somit sinnvoll in dieser Umgebung zu bewegen, oder ganz allgemein, Verhalten und letztlich Bewusstsein zu generieren. Der Mensch nimmt auch nur das bewusst wahr, was das Gehirn zu einem bestimmten Zeitpunkt als relevant betrachtet. Frühere Erfahrungen lassen mit der Zeit sensorische Filter entstehen und beeinflussen so die künftige Wahrnehmung der Welt. So kann man an sensorischen Illusionen sehen, wie das Gehirn versucht, Plausibilitätsprobleme zu lösen, wenn Sinneseindrücke überhaupt nicht zu den erfahrungsabhängigen Erwartungen passen.

Siehe dazu auch die Begriffe



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018