Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.

Near-Miss Effect

Als Near-Miss-Effect oder Knapp-Daneben-Effekt wird in der kognitiven Psychologie jener Denkfehler bei spielsüchtigen Menschen bezeichnet, der auf dem Irrglauben beruht, dass Spielergebnisse, die optisch oder akustisch nahe am Gewinn liegen, andeuten, dass bei den nächsten Spielversuchen ein Gewinn kommen könnte. Bei Menschen mit Spielsucht scheint dabei dieser Effekt stärker ausgeprägt zu sein als bei Menschen, die kein problematisches Spielverhalten zeigen. Neuropsychologische Untersuchungen wiesen nach, dass die Gehirnaktivität von Spielsüchtigen beim knappen Verfehlen eines Gewinns der Gehirnaktivität beim Gewinnen gleicht. Vor allem die Entwickler von Spielautomaten versuchen bei der Gestaltung der optischen und akustischen Rückmeldung der Spielergebnisse diesen Near-Miss-Effect auszunützen, da diese Reize generalisieren und Verstärkerqualität annehmen, denn bei Menschen mit Spielsucht zeigt sich, dass diese Reize und die Veränderungen der Reizsituation, die zusammen mit dem Gewinnen beim Spielen auftreten, zu sekundären oder konditionierten Verstärkern werden können, was wieder die Wahrscheinlichkeit des Weiterspielens erhöht. Aus therapeutischer Sicht ist der Near-Miss-Effect deshalb kritisch, da er dazu beiträgt, das problematische Spielverhalten aufrecht zu erhalten. Der Near-Miss-Effect tritt übrigens bereits bei Kindern im Alter von fünf bis zehn Jahren auf, sodass eine Prävention bereits frühzeitig ansetzen muss.

Siehe auch Anzeichen der Spielsucht.

Literatur

Dixon, M. R., Nastally, B. L., Jackson, J. E., & Habib, R. (2009). Altering the Near-Miss Effect in slot machine gamblers.  Journal of Applied Behavior Analysis, 42, 913–918.
Foxall, G. R. & Sigurdsson, V. (2012). When loss rewards: The near-miss effect in slot machine gambling. Analysis of Gambling Behavior, 6, 5-22.
Habib, R. & Dixon, M. R. (2010). Neurobehavioral Evidence for the “Near-Miss” Effect in Pathological Gamblers. Journal of the Experimental Analysis of Behavior, 93, 313-328.
Stangl, W. (2017). Anzeichen der Spielsucht. Werner Stangls Arbeitsblätter-News.
WWW: http://arbeitsblaetter-news.stangl-taller.at/anzeichen-der-spielsucht/ (2017-11-07).
https://verhalten.wordpress.com/tag/psychologie/ (16-10-21)



Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

Weitere Seiten zum Thema



You must be logged in to post a comment.



Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2018