Jerkitude

Jerkitude – ein eher unscharfer modischer Begriff – bezeichnet nach amerikanischen Psychologen eine besondere Form moralischer Ignoranz, die eine grundlos boshafte und grundsätzlich verächtliche Haltung anderen Gegenüber umfasst. Der Jerk (übersetzt der rücksichtlose Idiot, meint aber letztlich im Deutschen das Arschloch), ist ein extremer Ignorant und interessiert sich nicht für die Werte von anderen Menschen, nicht für deren Ideen und Wünsche, er hält seine Mitmenschen für minderwertig und ist nicht in der Lage, ihnen zuzuhören oder gar anderenMeinungen anzunehmen. Der Jerk demütigt, kränkt oder verletzt andere weniger aus zweckgerichteten Gründen, sondern er erkennt einfach die Gleichwertigkeit anderer Menschen nicht an und schert sich nicht um deren Wünsche, Ziele und Gefühle. Sie sind für ihn nicht auf Augenhöhe und er ist der Überzeugung, ihm stünden Sonderrechte zu, die ihn über andere erheben und die ihm erlauben, rücksichtslos seine Interessen durchzusetzen.
Jerkitude ist dabei eine zusätzliche Form negativen Verhaltens neben der dunklen Triade des negativen zwischenmenschlichen Verhaltens, die da sind: Narzissmus, Macchiavellismus und Psychopathie.





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017