Traumapädagogik

Traumapädagogik wird als Sammelbegriff für pädagogischen Ansätze und Methoden bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, insbesondere in der stationären Kinder- und Jugendhilfe, bezeichnet. Traumapädagogik beruht dabei auf der Zusammenarbeit von Therapie und Pädagogik und stellt ein Gesamtkonzept dar, das sich an den Erkenntnissen der Erziehungswissenschaften, der Psychotraumatologie, der Bindungstheorie, der Resilienzforschung und der Traumatherapie orientiert.

In der Traumapädagogik werden somit Erkenntnisse und Techniken der Psychotraumatologie und der Traumatherapie auf die pädagogische und beratende Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und ihren Familien übertragen. Über Stabilisierungstechniken und das bewusste und sensible Gestalten des Alltags können den Betroffenen wichtige Unterstützung gegeben werden, wobei mit dem Wissen über Traumadynamik und ihren Folgen können dabei die Funktionen von Symptomen besser verstanden werden. Zentrales Ziel der Traumapädagogik ist den Traumatisierten über eine verlässliche Beziehung eine positive Neuorientierung in der Realität zu ermöglichen, so dass das Kind oder der bzw. die Jugendliche durch das Finden eines neuen, gefestigten Selbstbildes an der Gesellschaft teilhaben kann. Um eine emotionale und soziale Stabilisierung von Kindern und Jugendlichen zu erreichen, ist die Schaffung eines sicheren Ortes mit verlässlichen und vertrauensvollen Beziehungen unabdingbar.

Literatur

Kühn, M. (2009). Macht eure Welt endlich wieder zu meiner! Anmerkungen zum Begriff der Traumapädagogik. In Bausum, J., Besser, L., Kühn, M. & Weiß, W. (Hrsg.), Traumapädagogik. Grundlagen, Arbeitsfelder und Methoden für die pädagogische Praxis. Weinheim: Juventa.
https://de.wikipedia.org/wiki/Traumap%C3%A4dagogik (14-11-21)





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017