Milieutheorie

Die Milieutheorie – auch entwicklungspsychologischer Empirismus – ist ein theoretischer Ansatz, nach der die Entwicklung eines Menschen ausschließlich durch Einflüsse und Erfahrungen seiner Lebensumwelt geprägt wird. Demnach haben genetische oder stammesgeschichtliche Anlagen keine Bedeutung. Der Milieutheorie zufolge wird der Mensch von dem Umfeld, also dem Milieu, in das er hinein geboren wird und in dem er aufwächst, bestimmt, wobei er sich dieser Bestimmung gar nicht entziehen kann. Die Handlungen eines Menschen werden daher stets die Folge seiner Umwelt sein, d. h., er kann seiner Entwicklung nicht aus eigenem Antrieb eine andere Richtung geben.

Begründet wurde die Mileutheorie vom französischen Philosophen Hippolyte Taine als eine der theoretischen Grundlagen des Naturalismus, indem sie den Menschen als eingeschränktes Wesen erkennt und den freien Willen mehr oder weniger negiert. Hinter allen Milieutheorien steht ein materialistisches und deterministisches Menschenbild sowie die Utopie, der Mensch könne durch gezielte Umweltmanipulation zum Besseren hin geformt werden.

In der Psychologie wurde die Milieutheorie durch J. B. Watson, einen der Begründer des Behaviorismus in eine empirisch extreme Form gebracht, denn alle Menschen beginnen ihr Leben unter denselben Voraussetzungen und die Unterschiede entstehen erst durch umweltabhängige Lernprozesse.

In den Verhaltenswissenschaften bestand lange Zeit ein erbitterter Gegensatz zwischen Milieutheorie und genetischer Theorie, die die Bedeutung angeborener Merkmale unterstrichen, etwa die frühe Verhaltensforschung. Im Extrem können genetische Theorien zu einem deterministischen Menschenbild führen wie etwa der Sozialdarwinismus. Wie die Erblichkeitstheorie ist die Milieutheorie daher ansatzweise ideologisch fundiert und ihre Befürworter bekämpfen einander, da sich daraus unterschiedliche  bildungspolitische Konsequenzen ergeben.

Aus dem Ansatz der Milieutheorie leitet sich aber auch ein gewisser pädagogischer Optimismus ab, da ein Kind durch entsprechende Umwelteinflüsse in der jeweils gewünschten Form geprägt werden könne und unter dem Aspekt des lebenslangen Lernens durch die Wahl einer geeigneten Umwelt auch verändert werden kann.

Literatur

https://de.wikipedia.org/wiki/Milieutheorie (14-03-06)
http://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/milieutheorie/7752 (14-03-06)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017