Blended Learning

Blended Learning ist eine Verknüpfung traditioneller Lehrformen und E-Learning-Formaten, z.B. Telefontrainings und Internetlehre, Live-Konferenzen mit einer Gruppe von TeilnehmerInnen sowie einem oder mehreren TrainerInnen. Damit ist es möglich, die Effizienz und Flexibilität der Formate des computergestützten Lernens mit den Vorteilen der Lernens mit klassischer Präsenzlehre zu verbinden., wobei die jeweiligen Vorteile der beiden Ansätze verstärkt und mögliche Nachteile kompensiert werden sollen. Die Qualität des Blended Learning steigt durch ein durchgängiges, inhaltlich und funktional abgestimmtes Curriculum, Lernformate mit optimaler Passung für die jeweilige Phase, hohem Freiraum für die TeilnehmerInnen bei gleichzeitigen, bedarfgesteuerten Betreuungsangeboten durch die TrainerInnen.

Blended Learning ist somit im Wesentlichen eine didaktisch sinnvolle Verknüpfung von Präsenzlernen und elektronischen Lehr- und Lernkonzepten wie  Computer Based Training oder E-Learning im Rahmen einer betreuten Aus-, Fort- und Weiterbildung. Durch die Verbindung der unterschiedlichen Lernformen sollen die Vorteile der jeweiligen Lernform eingebracht und die Nachteile der anderen Lernformen kompensiert werden. Insbesondere soll das selbstgesteuerte Lernen gefördert werden.

Die Problematik des Blended Learning ist ähnlich wie bei eLearning: die konkrete Ausgestaltung der Lernumgebung kann ein breites Spektrum unterschiedlicher Formen annehmen und kann somit nur fallbezogen beschrieben werden, sodass eine Blended-Learning-Konzeption nicht notwendigerweise innovativ sein muss, denn es besteht die Gefahr, dass zwei Auslaufmodelle miteinander kombiniert werden: traditioneller Frontalunterricht mit Webbased Training.

In Beats Biblionetz findet sich eine Zusammenstellung zahlreicher Definitionsversuche: http://beat.doebe.li/bibliothek/w01417.html

Vorteile von Blended Learning für ein Unternehmen

Im Vergleich zu reinem Präsenzunterricht oder nur softwarebasiertem Lernen hat nach Wolf (2016) Blended Learning folgende Vorteile:

  • Die TeilnehmerInnen können selbst entscheiden, wann und wo sie lernen.
  • Der finanzielle Aufwand für externe Trainer, Raummieten, Lernmaterialien sowie Fahrtkosten entfällt.
  • So genannte unsichtbare Kosten wie etwa die eingeschränkte Verfügbarkeit der Lernenden am Arbeitsplatz während der Kurszeit entfallen.
  • Individuelle Gestaltungsmöglichkeiten motivieren und sichern die Effektivität der Weiterbildungsmaßnahme. MitarbeiterInnen lernen online in der Freizeit.
  • Die Vernetzung mit Coaches oder anderen Lernenden unterstützt beim Wissensaustausch und hilft, spezifische Kenntnisse zu teilen.
  • Lernende können sich die für den eigenen Berufsalltag relevanten Themen aussuchen.

Siehe dazu  eLearning, E-Learning, Blended Learning

Unsinniges findet sich auch, Hauptsache Hirnforschung!

Blended Learning ist eine besonders effektive Lerntechnik, wie die Hirnforschung der letzten Jahre belegt.

Literatur
Reinmann-Rothmeier, G. (2003). Didaktische Innovation durch Blended Learning. Leitlinien anhand eines Beispiels aus der Hochschule. Bern: Verlag Hans Huber.
Reinmann-Rothmeier, G. & Mandl, H. (2002). Analyse und Förderung kooperativen Lernens in netzbasierten Umgebungen. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 34, 44–57.
Schober, B., Wagner, P., Reimann, R., Atria, M. & Spiel, C. (2006). Teaching research methods in an internet-based blended-learning setting. Vienna e- lecturing (VEL). Methodology, 2, 73-82.
Wolf, D. (2016). Vorteile einer Weiterbildung mit Blended Learning.
WWW: http://www.business-wissen.de/artikel/lernen-vorteile-einer-weiterbildung-mit-blended-learning/ (16-02-17)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017