kortikale Oszillation

Kortikale Oszillationen sind rhythmische elektrische Potenziale in den Hirnarealen, die sich synchronisieren müssen, um Informationen auszutauschen, wobei diese daran beteiligt sind Sprache oder Musik wahrzunehmen, denn diese fokussieren auf die Erkennung von Sequenzen und Abläufen. Solche Rhythmen im Gehirn werden etwa sehr präzise mit Sprache synchronisiert sind und ermöglichen dadurch, einen fortlaufenden Sprachfluss zu verstehen. Auch bei der Verarbeitung von komplexen Lautmustern wie Musik spielen solche kortikalen Oszillationen eine wichtige Rolle. Solche Rhythmen unterliegen nach Untersuchungen auch Lernprozessen, denn etwa unterscheidet sich bei Musikern und Nicht-Musikern die Anpassung an den Rhythmus der Musik, wobei bei Musikern die Gehirne deutlicher mit dem Rhythmus der Musik synchronisiert sind als bei den Nicht-Musikern.

Literatur

Doelling, K. B. & Poeppel, D. (2015). Cortical entrainment to music and its modulation by expertise. PNAS, published ahead of print October 26.
Stangl, W. (2011). Aufmerksamkeit.[werner stangl]s arbeitsblätter.
WWW: http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/GEDAECHTNIS/Aufmerksamkeit.shtml (11-03-21)




Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017