transgenerationale Übertragungen

Dieser Begriff bezeichnet das Phänomen, dass eine Generation der anderen ihre Vorstellungen, Verhaltensweisen und auch materiellen Werte weiter gibt. Transgenerationelle Übertragungen spielten vor allem in der Literatur traditionell eine große Rolle, wobei seit der Antike Geschlechterfolgen, Generationen, Familienflüche, Weitergabe von Schicksal, von Verbrechen durch die Generationen hindurch in ganz unterschiedlicher Form thematisiert werden. Vor allem das Genre des Familienromans hat seit jeher das Verhältnis zwischen den Generationen reflektiert, wobei in der neueren Literatur nicht mehr das Schicksal oder der Mythos im Mittelpunkt steht, sondern andere Formen des Austausches etwa in Form des Erinnerns als zentrales Motiv im Familienroman. Erst in jüngster Zeit beschäftigen sich auch Disziplinen wie die Soziologie oder die Psychologie mit transgenerationaler Übertragung, wobei die biologischen Forschung bisher allein die genetische Weitergabe als Faktum akzeptierte.

Der Übertragungsbegriff stammt eigentlich aus der Psychoanalyse, und bezeichnet dort jenes Phänomen, dass in der Elterngeneration manches traumatisch verursacht ist, was dann über nonverbale Kanäle in die Geschichte der Kinder eindringt, weil das Trauma in der Elterngeneration nicht bewältigt worden war, sondern sich über Ängste und Abwehrmechanismen gegen die traumatische Erfahrung im Leben der Kinder manifestiert. Vor allem in Bezug auf Erinnerungen schließen die Traumatisierten manchmal mit ihren Nachkommen einen Pakt des Schweigens, denn worüber z.B. nicht gesprochen wird, wirkt im Leben eines Kindes weiter und kann es unter Umständen belasten. Zwar kommt noch die genetische Ausstattung hinzu, doch ist diese von der später erworbenen Identität kaum zu trennen, wobei nach den Untersuchungen der Epigenetik manche traumatischen Erfahrungen sogar auf die Gene einwirken können. Daher muss in diesem Bereich die Frage nach Anlage oder Umwelt nach heutigem Wissen offen bleiben, denn mit der Entdeckung epigenetischer Prozesse ist die Grenze zwischen dem, was nachfolgende Generationen aus der Umwelt übernehmen oder erben, verwischt worden. Jeder Mensch benötigt bekanntlich zu seinem Wachstum und seiner Reifung eine passende Umwelt, wobei er nach der Geburt diesem Umfeld zunächst eher ausgeliefert ist und von ihm geprägt wird. Erst später hat er mehr oder weniger die Möglichkeit, durch neue Erfahrungen zu lernen und einen Erfahrungsschatz zu erwerben, was durch die Plastizität des Gehirns bis ins hohe Alter erhalten bleibt. Sehr frühe Erfahrungen sind der späteren Erinnerung oft entzogen, wobei sich sehr intensive und häufig wiederholende Erfahrungen besonders stark einprägen und kaum korrigierbar sind. Manche der früh eingeprägten Erfahrungen werden zu Selbstverständlichkeiten und sind kaum reflektier- und hinterfragbar. Solche Sozialisationserfahrungen gehen auch über Generationen hinweg in den Erfahrungsschatz ein, d.h., sie werden transgenerationell vererbt.

Kinder sind deswegen so natürlich und spontan, weil sie noch weniger innere Bilder verinnerlicht haben, nach denen sie sich verhalten. Da jeder Mensch unterschiedliche Erfahrungen gemacht hat, sieht er die Umwelt mit anderen Augen und Bildern, wodurch die Subjektivität der Wahrnehmung und die Individualität des Menschen entstehen. Die Wahrnehmung eines Gegenstandes oder eines Menschen wird bei zwei Individuen also nie absolut identisch sein. Von außen betrachtet gehören zu dieser Umwelt auch das Selbst, die eigene Person und Identität. Die Identität setzt sich also aus Erfahrungen mit dem primären Umfeld und späteren Erfahrungen zusammen. Traumata wie der Verlust einer Bezugsperson, Vernachlässigung, überfordernde Aufträge wie bei der Paternalisierung, der Rollenumkehr, intensive oft nicht ausgesprochene Ängste und Aggressionen des Umfeldes, verbitterte, unauflösliche Streitigkeiten, Misshandlungen und körperliche und sexuelle Gewalt sind mit intensiven Entwertungen, Demütigungen, rigiden Normen und Verboten, Schuld, Schande und Blamage, einer narzisstischen Entwertung, verbunden.

Ähnliche Phänomene werden auch in der in der psychoanalytischen Tradition stehenden Imago Therapie angesprochen.

Unter Verwendung von
Fannrich, Isabel (2010). Werte, Verhaltensformen, Traumata. Übertragungsprozesse zwischen Generationen.
WWW: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/studiozeit-ks/1317405/ (10-11-13)
Holstiege, Bernd (2011). Die traumatisierte Wahrnehmung – Serie: Über die Verstrickungen in der menschlichen Wahrnehmung als Folge der frühkindlichen Erfahrungen und Prägungen und der Erlösungsmythos.
WWW: http://www.weltexpress.info/ (11-02-25)





Falls Sie in diesem Beitrag nicht fündig geworden sind, können Sie mit der folgenden Suche weiter recherchieren:


Das Lexikon in Ihren Netzwerken empfehlen:

You must be logged in to post a comment.

Diese Seiten sind Bestandteil der Domain www.stangl.eu

© Werner Stangl Linz 2017